Punkte für Sprintrennen: Geringe Auswirkungen auf WM

Von Kay Hettich
Das Sprintrennen ist bei den Fahrern umstritten

Das Sprintrennen ist bei den Fahrern umstritten

Statt der Superpole sehen in der Superbike-WM ein übliches Qualifying, dafür wird es ein 3. Rennen geben, für das auch WM-Punkte verteilt werden. Die Neuerung wird das WM-Ergebnis aber nicht sonderlich beeinflussen.

Neben den beiden normalen Superbike-Rennen, die weiterhin am Samstag und Sonntag ausgetragen werden, wird es ein drittes Sprintrennen am Sonntagmorgen geben, das sogenannte «Tissot Superpole Race». Das Sprintrennen wird über zehn Runden gehen, nur die Top-9 erhalten Punkte. Die Startaufstellung für das erste Rennen und das Sprintrennen wird in einem 25-minütigen Qualifying ermittelt.

Neben jeweils 25 Punkte für Siege in den Hauptrennen sind 2019 weitere zwölf Punkte für den Sieg im Sprintrennen zu erobern. Für eine Platzierung zwischen zwei und neun werden Punkte in der Abstufung 9-7-6-5-4-3-2-1 vergeben.

Ein Sprintrennen erfordert andere Qualitäten. Reifenverschleiß und Kondition spielen eine geringere Rolle, dafür Risikobereitschaft und der initiale Speed. Wer in der traditionellen Superpole stark war, könnte sich zukünftig im Zehn-Runden-Rennen in Szene setzen.

Nimmt man das Ergebnis der Superpole 2018 als Ergebnis für das Sprintrennen, wäre Tom Sykes der größter Profiteur der zusätzlichen WM-Punkte. Der Brite hätte als WM-Vierter mit 120 P. die meisten Punkte gewonnen und damit die ihm vorliegenden Chaz Davies (37 P.) und Michael van der Mark (25 P.) überholt und wäre Vizeweltmeister geworden.

Der größte Verlierer wäre Yamaha-Pilot van der Mark, der eine weitere Position an Marco Melandri verloren und die Saison 2018 nur noch als WM-Fünfter abgeschlossen hätte.

Der WM-Titel von Jonathan Rea wäre dafür noch souveräner ausgefallen. Statt 189 Punkte Vorsprung auf Davies, hätte der Kawasaki-Star sogar ein Polster von 227 Punkte auf Sykes gehabt. Die neue Regelung wird dem vierfachen Weltmeister also eher noch in die Karten spielen, als seine Herausforderer näher an den vierfachen Weltmeister heranzubringen.

WM-
Pos.
2018


Fahrer

Punkte
2018
Virt.
Punkte
Sprintrace
Virt.
Punkte
2018
Virt
WM-Pos.
2018
1. Rea 545 116 661 1.
2. Davies 356 37 393 3.
3. van der Mark 333 25 358 5.
4. Sykes 314 120 434 2.
5. Melandri 297 62 359 4.
6. Lowes 248 59 307 6.
7. Fores 230 52 282 7.
8. Laverty 158 61 219 8.
9. Razgatlioglu 151 7 158 10.
10. Savadori 138 45 183 9.
11. Baz 137 20 157 11.
12. Camier 108 11 119 12.
13. Torres 98 15 113 13.
14. Rinaldi 77 7 84 14.
15. Mercado 70 0 70 15.
16. Ramos 65 0 65 16.
17. Gagne 64 0 64 17.
18. Hernandez 28 0 28 18.
19. Jacobsen 21 0 21 19.
20. Haslam 14 0 14 20.
21. Giugliano 11 0 11 21.
22. Canepa 7 0 7 22.
23. Marino 5 0 5 23.
24. Hanika 5 0 5 24.
25. Ruiu 5 0 5 25.
26. Ray 3 0 3 26.
27. Scheib 3 0 3 27.
28. Mossey 2 0 2 28.
29. Jezek 2 0 2 29.
30. Andreozzi 1 0 1 30.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 19.08., 18:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 19.08., 18:45, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 19.08., 19:14, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 19.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr.. 19.08., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 19.08., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr.. 19.08., 19:45, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 19.08., 20:00, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 19.08., 20:55, Motorvision TV
    Hi-Tech Drift Allstars Series Australia 2022
  • Fr.. 19.08., 21:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3AT