Leon Haslam (Kawasaki): «Die besten Runden ruiniert»

Von Andreas Gemeinhardt
Superbike-WM
Leon Haslam belegte den dritten Platz beim Jerez-Test

Leon Haslam belegte den dritten Platz beim Jerez-Test

Kawasaki-Racing-Werkspilot Leon Haslam landete beim Superbike-WM-Test in Jerez auf dem dritten Platz hinter Jonathan Rea und Alex Lowes. Letztendlich wäre für den 35-jährigen Engländer sogar noch mehr möglich gewesen.

Erwartungsgemäß fiel Leon Haslam der Aufstieg von der Britischen Superbike-Meisterschaft in die Superbike-WM nicht schwer. Der Britische Superbike-Meister der Saison 2018 landete beim Wintertest in Jerez hinter seinem Kawasaki-Racing-Teamkollegen Jonathan Rea und Yamaha-Pilot Alex Lowes auf dem dritten Platz. Am Ende wäre sogar noch mehr möglich gewesen.

«Dieser Test verlief wirklich sehr gut», meinte der 35-jährige Engländer anschließend. «Wir haben sehr viel am Setup probiert, aber letztendlich haben wir große Fortschritte gemacht und das Bike an meinen Fahrstil angepasst. In puncto Reifenverschleiß bin ich sehr zufrieden, das passt sehr gut. Ich habe mich geärgert, weil ich mir meine besten Runden mit Qualifying-Reifen selbst ruiniert habe.»

«Bis zur vorletzten Zeitnahme lag ich nur eine Zehntelsekunde hinter der Bestzeit, aber dann machte ich gleich zwei Fehler und die Top-Runde war dahin. Trotzdem bin ich zufrieden, denn der dritte Platz, den ich mit dem normalen Rennreifen herausgefahren habe, ist wirklich nicht schlecht.»

ZEITEN JEREZ TEST – 24. JANUAR 2019

Superbike:
1. Jonathan Rea (GB), Kawasaki, 1:39,160 min
2. Alex Lowes (GB), Yamaha, 1:39,372
3. Leon Haslam (GB), Kawasaki, 1:39,502
4. Alvaro Bautista (E), Ducati, 1:39,620
5. Toprak Razgatlioglu (TR), Kawasaki, 1:39,942
6. Sandro Cortese (D), Yamaha, 1:40,075
7. Michael van der Mark (NL), Yamaha, 1:40,145
8. Marco Melandri (I), Yamaha, 1:40,469
9. Michael Ruben Rinaldi (I), Ducati, 1:40,540
10. Chaz Davies (GB), Ducati, 1:40,621
11. Leandro Mercado (RA), Kawasaki, 1:40,794
12. Eugene Laverty (IRL), Ducati, 1:40,879
13. Jordi Torres (E), Kawasaki, 1:41,066
14. Tom Sykes (GB), BMW, 1:41,206 (1:40,7 ohne Transponder)
15. Markus Reiterberger (D), BMW, 1:41,231
16. Alessandro Delbianco (I), Honda, 1:42,353

Supersport:
1. Federico Caricasulo (I), Yamaha, 1:42,529 min
2. Lukas Mahias (F), Kawasaki, 1:42,751
3. Raffaele De Rosa (I), MV Agusta, 1:42,771
4. Randy Krummenacher (CH), Yamaha, 1:42,898
5. Jules Cluzel (F), Yamaha, 1:43,300
6. Hikari Okubo (J), Kawasaki, 1:43,404
7. Corentin Perolari (F), Yamaha, 1:43,858
8. Ayrton Badovini (I), Kawasaki, 1:44,564
9. Federico Fuligni (I), MV Agusta, 1:45,144
10. Rob Hartog (NL), Kawasaki, 1:45,394
11. Nacho Calero (E), Kawasaki, 1:46,054
12. Maria Herrera (E), Yamaha, 1:46,957

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 15.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 15.01., 19:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 15.01., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 15.01., 20:55, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • Fr. 15.01., 21:05, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 15.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 15.01., 21:25, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Fr. 15.01., 22:15, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Fr. 15.01., 22:20, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
7DE