Heimliche Besprechung: Rea und Davies im Safety-Car

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM

Die Rennleitung bei der Superbike-WM in Imola hörte auf die Fahrer, als die Frage aufkam, ob man bei Regen im Autodromo Enzo e Dino Ferrari Rennen fahren kann. Nur die Kawasaki-Werksfahrer tanzten aus der Reihe.

Bereits als die Sicherheitskommission am Freitag tagte wurde deutlich, dass es in Imola am Sonntag keine Rennen geben würde, sollte der angekündigte starke und anhaltende Regen kommen.

Das Sprintrennen am Sonntagmorgen und auch der Supersport-WM-Lauf konnten auf trockener Strecke gefahren werden, wir sahen spektakuläre Action. Doch während der Supersport-Siegerehrung begann es zu schütten – der Regen hörte bis Montagabend nicht auf.

Dass die Superbike-Piloten nicht fuhren, hatte nichts mit dem Wasser auf der Strecke zu tun, «ich bin schon bei viel schlimmeren Bedingungen Rennen gefahren», unterstrich WM-Leader Alvaro Bautista (Aruba Ducati).

Das Problem in Imola sind die nahestehenden Mauern, die Rennstrecke liegt mitten in der Stadt, deshalb können keine größeren Sturzräume geschaffen werden. Stürzt ein Fahrer und schlägt in die Mauer ein, kommt es immer gleich zu schweren Verletzungen.

Der mangelnde Platz bedingt auch, dass es keine durchgängige Servicestraße um die Strecke gibt. Liegt ein Fahrer nach einem Sturz auf oder neben der Strecke und hat ärztliche Hilfe nötig, muss der Krankenwagen immer über die Strecke fahren, dazu muss jedes Mal das Training oder Rennen abgebrochen werden. Erschwerend hinzu kommt, dass der Krankenwagen bei Regen nicht alle Zugänge zur Strecke nützen kann, weil diese teilweise über Gras führen. Bei so starken Regenfällen wie am Sonntag bestünde die Gefahr, dass er in der schlammigen Wiese stecken bleibt. Es müssen deshalb Umwege in Kauf genommen werden, die wertvolle Zweit kosten.

Die Fahrer wie die Offiziellen waren sich all dieser Probleme vorab bewusst. Behauptungen, die Hälfte der Superbike-Piloten hätte trotzdem fahren wollen, sind schlicht falsch.

Vor der endgültigen Absage drehten Chaz Davies und Jonathan Rea eine Runde im Safety-Car, um sich die Strecke noch einmal anzuschauen. Die Mitglieder der Sicherheitskommission wollten nicht vor laufender Kamera diskutieren, was getan wird.

«Die Mehrheit der Fahrer war sich einig, dass wegen der mangelnden Sicherheit nicht gefahren werden kann», erklärte Davies SPEEDWEEK.com. «Auch Tom Sykes war dieser Meinung, nur die beiden Kawasaki-Piloten (Rea und Haslam – der Autor) machten sich eifrig für das Rennen stark. Im Safety-Car stimmte Johnny mir zu, dass die Situation nicht ideal ist, aber er hatte das Meiste zu gewinnen. In so einem Fall muss man sich aber der Mehrheit anschließen. Und die Mehrheit fühlte sich nicht wohl dabei, Rennen zu fahren. Jeder von uns will Rennen fahren – aber nicht auf Kosten der Sicherheit.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 11:10, Motorvision TV
Red Bull Romaniacs 2019
So. 31.05., 11:40, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland
So. 31.05., 12:10, Motorvision TV
Deutsche Kart Meisterschaft - Kerpen
So. 31.05., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
So. 31.05., 13:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 31.05., 14:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 31.05., 14:20, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 31.05., 14:35, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 31.05., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2018
So. 31.05., 16:55, Motorvision TV
GT World Challenge
» zum TV-Programm