Sensation: Leon Camier vor Einigung mit Barni Ducati

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Leon Camiers Weg führt weg von Honda

Leon Camiers Weg führt weg von Honda

Aus Bologna sickerte durch, dass sich das Team Barni Ducati und Leon Camier so gut wie einig sind. Der Engländer betont, dass er in der Superbike-WM 2020 nur dann dabei ist, wenn er siegfähiges Material bekommt.

Obwohl Leon Camier die letzten zwei Saisons viel für Honda geleistet hat und wegen technischer Unzulänglichkeiten an der Fireblade mehrere Stürze und schwere Verletzungen einstecken musste, überging ihn der größte Motorrad-Hersteller, als es um die Fahrerwahl für das neue Werksteam 2020 ging. Die zukünftig in Barcelona stationierte und an das Repsol-MotoGP-Team angegliederte Truppe vertraut stattdessen auf die Dienste von Alvaro Bautista und Takumi Takahashi.

Nachdem Camier von Honda für 2020 erst eine Abfuhr erhielt, wurde ihm später ein Job im Satelliten-Team von Midori Moriwaki in Aussicht gestellt. «HRC-Boss Kuwata hat mir weder gesagt, dass ich einen Platz bekomme, noch dass ich keinen kriege», sagte Camier Ende September in Magny-Cours. «Er sagte mir, dass die finalen Entscheidungen erst bis Ende Oktober fallen. Sollte ich nicht so lange warten können, soll ich mein Ding durchziehen.»

Der Engländer verhandelte neben Honda auch mit Ten Kate Yamaha, Puccetti Kawasaki und Barni Ducati.

Jetzt ist aus Bologna durchgesickert, dass Camier und Barni kurz vor der Einigung stehen. Inzwischen ist die neue Panigale V4R so weit entwickelt, dass alle vier diesjährigen Ducati-Piloten in die Top-6 fuhren, die Werksfahrer Bautista und Davies gewannen Rennen. Es ist davon auszugehen, dass Ducati für 2020 ein deutlicher Schritt nach vorne gelingt, Barni hat bis auf die Federelemente (Showa statt Öhlins) identisches Material wie das Werksteam.

Barni Ducati war 2018 bestes Privatteam und eroberte mit Javier Fores fünf Podestplätze und WM-Rang 7. Dieses Jahr wurden sie in dieser Wertung von Puccetti Kawasaki und Toprak Razgatlioglu deutlich geschlagen.

Teamchef Marco Barnabo teilte am vergangenen Wochenende in Argentinien seinem aktuellen Fahrer Michael Ruben Rinaldi mit, dass es keine gemeinsame Zukunft gibt. Die Verhandlungen mit Randy Krummenacher und Sandro Cortese hatte der Italiener schon zuvor beendet.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 20.10., 18:10, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 20.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 20.10., 19:00, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:01, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • Di. 20.10., 19:05, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 20.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 20.10., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 20.10., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Di. 20.10., 20:45, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE