Superbike-WM

Offiziell: Leon Camier fährt 2020 eine Ducati V4R

Von - 18.10.2019 09:12

Nach Jahren auf nicht siegfähigem Material bekommt Leon Camier für die Superbike-WM 2020 endlich ein schnelles Motorrad. Der Engländer einigte sich mit Barni Ducati, einem der stärksten Privatteams.

Nach seinem Titelgewinn in der Britischen Meisterschaft 2009 kam Leon Camier mit hohen Erwartungen in die Superbike-WM. 2010 und 2011 fuhr er im Aprilia-Werksteam und hatte mit der RSV4 eines der besten Motorräder. Gleichzeitig hatte der junge Camier damals neben dem etablierten Superstar Max Biaggi aber nichts zu melden, das gesamte Team war auf den Italiener ausgerichtet.

Mit sieben Podestplätzen (kein Sieg) zeigte Camier einige starke Leistungen, in der WM-Gesamtwertung wurde er aber nur Zwölfter und Siebter. Für das siegverwöhnte Aprilia-Werksteam war das zu wenig.

Seit 2012 saß Camier nie wieder auf einem siegfähigen Motorrad. Er fuhr zwei Jahre für Crescent Suzuki, versuchte sich 2014 kurz in der MotoGP-WM im Aspar-Team, von 2015 bis 2017 zeigte er auf der MV Agusta F4 einige erstaunliche Leistungen, kam aber nie über Platz 4 hinaus.

Seit 2018 fährt er für das Honda-Werksteam, doch mit der aktuellen CBR100RR ist nichts zu gewinnen. Obwohl Camier die letzten zwei Saisons viel für Honda geleistet hat und wegen technischer Unzulänglichkeiten an der Fireblade mehrere Stürze und schwere Verletzungen einstecken musste, überging ihn der größte Motorrad-Hersteller, als es um die Fahrerwahl für das neue Werksteam 2020 ging. Die zukünftig in Barcelona stationierte und an das Repsol-MotoGP-Team angegliederte Truppe vertraut stattdessen auf die Dienste von Alvaro Bautista und Takumi Takahashi.

Jetzt ist offiziell: Camier hat sich für 2020 mit Barni Ducati geeinigt. Die Truppe von Marco Barnabo war 2018 bestes Privatteam und eroberte mit Javier Fores fünf Podestplätze und WM-Rang 7. Mit Camier wollen die Italiener 2020 an diese Erfolge anknüpfen, der heute 33-Jährige stand seit Silverstone 2013 (auf Suzuki) nicht mehr auf dem Podium.

«Ich freue mich auf die Herausforderung nächste Saison», erzählte Camier. «Ich werde sämtliche Fahrkunst und meine gesamten Entwicklerqualitäten einbringen, um zusammen mit Marco und dem Team Spitzenresultate zu erreichen. Barni hat eine enge Verbindung zum Werk, es ist eine passionierte Truppe, die ständig tüftelt.»

Barni hat die identischen Motorräder wie das Werksteam, nur bei den Federelementen setzt das Team mit Showa statt Öhlins auf einen anderen Zulieferer.

Barnabo ist stolz, mit Camier einen hochgeschätzten Fahrer verpflichten zu können: «Leon hat unserem Team viel Wertschätzung entgegengebracht, er ist sehr motiviert mit uns zu arbeiten. Wir glauben, dass wir gemeinsam gute Ergebnisse erreichen können.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Leon Camier steigt auf Ducati um © Gold & Goose Leon Camier steigt auf Ducati um
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Die wahre Mission des Champions

Von Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017 und 2018 zum sechsten Mal Weltmeister. Zum Schrecken seiner Gegner hat er angekündigt: Er wird noch jahrelang fahren. Aber das ist nicht seine grösste Mission.
weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 12.11., 09:30, Eurosport 2
Rallye: FIA-Europameisterschaft
Di. 12.11., 09:30, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 10:00, Hamburg 1
car port
Di. 12.11., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 12.11., 10:30, Eurosport
Rallye
Di. 12.11., 13:05, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 12.11., 17:35, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 18:25, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 12.11., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm