Superbike-WM

Argentinien-Desaster: «Dummköpfe» setzten sich durch

Von - 20.10.2019 09:58

Leon Camier, Eugene Laverty und Chaz Davies als Mitglieder der SBK Safety Commission haben bei der Superbike-WM in San Juan alles unternommen, um für Sicherheit zu sorgen. Sie wurden übergangen und ignoriert.

Drei von vier Fahrer, welche in der SBK Safety Commission sitzen, waren vergangenes Wochenende der Meinung, dass das erste Hauptrennen auf der Rennstrecke San Juan Villicum nicht gefahren werden kann. In diesem Gremium sitzen die Rennfahrer Jonathan Rea, Chaz Davies, Eugene Laverty und Leon Camier, außerdem Vertreter von WM-Promoter Dorna und dem Motorrad-Weltverband FIM.

In Argentinien wurde erschreckend offensichtlich, wie wenig man auf die Fahrermeinung hört, wenn es übergeordnete Interessen gibt.

«Von Seite der Organisatoren wurden massive Fehler gemacht», hielt der dreifache Vizeweltmeister Chaz Davies fest. «Es ist die Schuld der FIM und Dorna, es liegt in ihrer Verantwortlichkeit, dass wir auf Strecken kommen, die in Ordnung sind. Jede Strecke ist neben der Ideallinie schmutzig. Aber es gibt schmutzig und es gibt dreckig. Sie wissen um die Bedingungen in Argentinien, diese Strecke wird nicht regelmäßig genützt. Die Frage ist: Wenn die Strecke nicht sicher genug ist, warum gehen wir dann dorthin? Der Asphalt wurde erst am Dienstag vor dem Rennwochenende fertig. Wäre er zwei Wochen vorher fertig geworden, wäre es trotzdem zu spät gewesen.»

Obwohl sich die meisten Fahrer in diesen Punkten einig waren, streikten letztlich nur sechs der 18 Piloten. Neben Camier, Laverty und Davies waren das Melandri, Cortese und Kiyonari.

Camier ließ die Ereignisse im Gespräch mit SPEEDWEEK.com Revue passieren. «Schon lange vor dem Rennwochenende haben wir diskutiert, was auf der Strecke verbessert werden muss», unterstrich der Engländer. «Die Rennstrecke wurde Donnerstagnacht homologiert, obwohl sie nicht den Vorschriften entspricht. Der Belag, die Kiesbetten und die Drainage entsprechen nicht den Homologationsstandards. Trotzdem wurde die Strecke zugelassen. Am Freitag hatten wir alle Schwierigkeiten, ungefähr 90 Prozent der Piloten wollten am Samstag nicht fahren. Viele fuhren dann doch, weil sie unter Druck gesetzt wurden, weil sie meinten fahren zu müssen, oder weil sie von ihren Teams Strafen angedroht bekamen. Honda verhielt sich sehr gut, sie unterstrichen, dass für sie die Sicherheit an erster Stelle steht – das war gut für Kiyonari und mich. Wirklich enttäuschend von Seiten der Organisatoren und einiger Fahrer ist, vor allem von denen mit großem Einfluss, dass sie von ihrer ursprünglichen Meinung abwichen. Erst sagten sie, dass sie nicht fahren wollen. Dann fühlten sie den Druck und gaben nach.»

«Uns ging es nicht darum, nicht zu fahren», stellte Camier klar. «Wir haben das ganze Wochenende verhandelt, um mit der Situation klarzukommen. Uns wurde angeboten die Rennen abzusagen, wir lehnten das ab und sagten, dass wir es versuchen wollen. Deshalb haben wir vorgeschlagen, zwei Rennen über die volle Distanz am Sonntag zu fahren. Da war es deutlich kühler und der Asphalt war deshalb kein Problem. Wir machten mit Offiziellen der FIM eine Streckenbegehung und zeigten ihnen Stellen, wo Öl durch den Asphalt drückte. Wenn du mit der Hand über den Belag gefahren bist, hattest du anschließend ölige Finger.»

Wurdet ihr wegen des Streiks bestraft? «Da gibt es nichts zu bestrafen», so Camier. «Es ging um unsere Sicherheit, wir waren uns fast alle einig, dass wir nicht fahren. Dann gab es Gespräche mit den Teammanagern und Herstellern und sie entschieden untereinander, dass wir fahren sollen. Wenn du dich mit den Fahrern unterhältst, ohne dass ihr Team dabeisteht, dann sagen sie dasselbe. Wir hatten drei Punkte aufgelistet: 1. Die Strecke war unglaublich dreckig. 2. Der Asphalt war nicht in Ordnung. 3. Bei hohen Temperaturen waren die Bedingungen phänomenal schlecht. Loris Baz hat sich bei seinem Sturz fast das Handgelenk gebrochen. Letztes Jahr passierte Florian Marino das Gleiche, er brach sich den Oberschenkel und fährt bis heute nicht. Es ist nicht korrekt, was getan wurde.»

«Jonathan Rea ist der Weltmeister, er hat die größte Macht von allen und ließ uns im letzten Moment hängen», ergänzte Laverty. «Er stand unter einigem Druck, aber er hätte damit klarkommen können. Er hätte die Stimme von uns allen sein und mehr Rückgrat zeigen sollen. Als er mit den anderen Fahrern zusammenstand sagte er, dass wir nicht fahren sollen – dann drehte er sich um und fuhr doch. Es gibt immer einen Dummkopf, in San Juan waren es leider mehrere. Ich verstehe Fahrer wie Alex Lowes, für den es um WM-Rang 3 geht. Aber Johnny Rea und Alvaro Bautista hatten nichts zu gewinnen, sie hätten neben uns stehen müssen. Sie fielen aber im letzten Moment um. Dabei hatten wir bereits unter uns ausgemacht, dass wir auf jeden Fall am Sonntag fahren, weil es da kühler war.»

Ist es an der Zeit, auch in der Superbike-WM eine Fahrergewerkschaft zu gründen? «Wir waren fast soweit, aber es gibt immer Typen, die sich beugen», schimpfte Laverty. «Wäre einer gestürzt, hätte er einen anderen töten können. Es geht nicht nur darum, an sich selbst zu denken, man muss auch an die anderen denken.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 19.11., 09:20, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 09:30, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Di. 19.11., 09:30, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Di. 19.11., 10:25, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Di. 19.11., 12:40, Motorvision TV
Mission Mobility
Di. 19.11., 13:55, SPORT1+
SPORT1 News
Di. 19.11., 14:55, Motorvision TV
Classic Ride
Di. 19.11., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Di. 19.11., 17:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Brasilien
Di. 19.11., 17:40, SPORT1+
SPORT1 News
» zum TV-Programm