Gestürzter Tom Sykes (BMW): «Gutes Resultat war drin»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Dieses Motorrad will kein Rennen mehr fahren

Dieses Motorrad will kein Rennen mehr fahren

Normalerweise ist BMW-Pilot Tom Sykes ein Vorbild an Konstanz und Zuverlässigkeit. Sein Sturz im ersten Superbike-Lauf in Katar wäre mit einem schnelleren Motorrad nicht passiert.

Schon am ersten Trainingstag auf dem Losail International Circuit konnte man ahnen, dass das Saisonfinale der Superbike-WM 2019 für Tom Sykes schwierig wird. Nur mit der Brechstange schaffte es der BMW-Pilot auf Platz 6, vorher dümpelte der Brite in der Zeitenliste außerhalb der Top-10.

Auch Startplatz 4 in der Superpole war auch mehr den außergewöhnlichen Fähigkeiten von Sykes auf einer schnellen Runde zuzurechnen.

«Ich denke, dass wir in der Superpole unsere maximale Performance gezeigt und das Beste aus unserer BMW S 1000 RR herausgeholt haben», betonte der 34-Jährige. «Wir waren mit dem Startplatz in der zweiten Reihe zufrieden.»

Das erste Rennen endete für Sykes nach nur einer Runde mit einem Sturz. Auf der einen Kilometer langen Geraden war der BMW-Pilot leichtes Opfer von Leon Haslam (Kawasaki) und Chaz Davies (Ducati). Auf der Bremse wollte Sykes zumindest den Kawasaki-Piloten wieder schnappen, was in einem Fiasko endete.

«Für das Rennen haben wir ein paar Änderungen vorgenommen. Wir hatten einen guten Start, aber eingangs der ersten Kurve von Runde zwei ist es dann passiert», grummelte Sykes. «Ich wollte einlenken, aber da war ein anderer Fahrer. Also habe ich das Bike wieder aufgerichtet, aber dann war da noch ein weiterer Fahrer. Unglücklicherweise kam es zum Kontakt, und ich bin gestürzt. Ich bin natürlich sehr enttäuscht.»

Sykes ist überzeugt, dass ein starkes Ergebnis möglich gewesen wäre.

«Nachdem ich das Rennen verfolgt habe, denke ich, dass wir heute das Set-up hatten, um ein gutes Resultat zu holen. Wir hatten definitiv das Zeug dazu», betonte der WM-Achte. «Aber so etwas passiert eben manchmal. Jetzt werden wir alles geben, um am Samstag noch einmal einen starken Auftritt hinzulegen.»

Ergebnis Katar, Lauf 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Rea Kawasaki 33:34,518 min
2. Davies Ducati + 2,732 sec
3. Lowes Yamaha + 5,423
4. Bautista Ducati + 8,043
5. Haslam Kawasaki + 17,720
6. Van der Mark Yamaha + 17,738
7. Baz Yamaha + 18,176
8. Reiterberger BMW + 20,479
9. Laverty Ducati + 24,500
10. Camier Honda + 29,320
11. Razgatlioglu Kawasaki + 33,166
12. Melandri Yamaha + 34,673
13. Rinaldi Ducati + 42,661
14. Kiyonari Honda + 50,020
15. Delbianco Honda + 54,485
16. Schmitter Yamaha > 1 min
RT Mercado Kawasaki
RT Cortese Yamaha
RT Sykes BMW
RT Torres Kawasaki

 

WM-Stand nach Lauf 1 in Katar
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Rea Kawasaki 626
2. Bautista Ducati 473
3. Lowes Yamaha 321
4. Van der Mark Yamaha 314
5. Razgatlioglu Kawasaki 304
6. Davies Ducati 269
7. Haslam Kawasaki 268
8. Sykes BMW 219
9. Melandri Yamaha 177
10. Torres Kawasaki 132
11. Baz Yamaha 127
12. Cortese Yamaha 126
13. Rinaldi Ducati 121
14. Reiterberger BMW 81

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 21.04., 13:00, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2007 Brasilien
  • Mi.. 21.04., 13:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Mi.. 21.04., 15:15, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mi.. 21.04., 15:20, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 21.04., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 21.04., 17:40, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
  • Mi.. 21.04., 18:45, Motorvision TV
    Spotted
  • Mi.. 21.04., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi.. 21.04., 21:00, Eurosport 2
    EWC All Access
  • Mi.. 21.04., 21:00, Sky Discovery Channel
    Twin Turbos - Ein Leben für den Rennsport
» zum TV-Programm
3DE