Kawasaki-Star Jonathan Rea: Zeit für Experimente

Von Tim Althof
Johnny Rea geht auch bei Tests ans Limit

Johnny Rea geht auch bei Tests ans Limit

Am Donnerstag und Freitag findet in Jerez der letzte Test der Superbike-WM vor der Winterpause statt. Die Kawasaki-Piloten Jonathan Rea und Alex Lowes kommen mit einem umfangreichen Testprogramm nach Andalusien.

Da das Wetter beim letzten Test vor zwei Wochen in Aragon nicht auf der Seite der Superbike-WM-Piloten war, reiste Kawasaki-Werksfahrer Jonathan Rea frühzeitig ab. Für den zweiten Wintertest sind die Aussichten deutlich besser und Rea sowie Teamkollege Alex Lowes kommen mit viel Zuversicht zur 4,423 Kilometer langen Rennstrecke im Süden von Spanien.

Lowes fand sich bei den Testfahrten in Aragon auf Anhieb zurecht auf der für ihn neuen Kawasaki ZX10-RR. Der WM-Dritte wechselte nach dem Saisonfinale in Katar von Yamaha zum Weltmeisterteam und nahm dort den Platz von Leon Haslam ein, der 2020 für Honda starten wird. «Jerez ist eine Rennstrecke, die ich sehr mag und ich freue mich sehr darauf, endlich wieder auf dem Bike zu sitzen, um weitere Fortschritte mit dem Motorrad und dem Team zu machen. Wir hoffen, dass es viel Sonnenschein geben wird.»

«Den anstehenden Test in Jerez möchte ich dazu nützen, das Motorrad besser zu verstehen und um einige Longruns zu absolvieren», erklärte der Kawasaki-Neuling. «Für mich ist es wichtig, zu verstehen, wie sich das Motorrad anfühlt, wenn wir etwas am Set-up ändern. Außerdem werde ich weiter daran arbeiten, mich mit dem neuen Team vertraut zu machen, damit sie verstehen, was ich auf der Strecke brauche.»

Für Weltmeister Jonathan Rea gibt es hingegen nur wenige Neuerungen in Jerez. Nach fünf WM-Titeln in Folge arbeitet das Team perfekt zusammen und es geht darum, die Details zu verstehen. Der 32-Jährige sagte: «Der letzte Test vor der Winterpause ist sehr wichtig für uns, denn im Januar kann es viel kälter sein und es ist dann auch nicht mehr lang bis zum ersten Rennen.»

«Beim Test in Aragon hatten wir leider durchwachsene Bedingungen, deshalb freue ich mich darauf, in Jerez auf dem Motorrad zu sitzen. Da Jerez deutlich weiter im Süden liegt, sind die Chancen auf gutes Wetter viel höher», weiß Rea. «Wir werden einige neue Teile testen und mit unserem Grund-Set-up etwas experimentieren. Seit dem letzten Test hatte ich wenig Ruhe, denn ich hatte viele Termine. Zwischendurch besuchte ich eine Motorradmesse in Birmingham, wo ich einigen Fans begegnete, die mir extra Motivation für den Test gaben.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.09., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 13:10, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 24.09., 13:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Fr.. 24.09., 13:50, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
  • Fr.. 24.09., 14:05, Motorvision TV
    UIM F1 H2O World Powerboat Championship
  • Fr.. 24.09., 14:15, ORF Sport+
    Highlights ERC Rallye 2021 - 5. Station Azoren
  • Fr.. 24.09., 14:35, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 24.09., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 15:30, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Fr.. 24.09., 16:05, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
3DE