Jerez-Test, 16 Uhr: Honda hat die Spitze übernommen

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Honda-Ass Leon Haslam

Honda-Ass Leon Haslam

Die Teams der Superbike-WM haben sich inzwischen darauf eingestellt, dass die beiden Testtage in Jerez auf nasser Strecke stattfinden. Während Weltmeister Jonathan Rea verzichtet, brilliert Leon Haslam für Honda.

Gut 13 Sekunden liegen die Zeiten der Besten über den Rekorden auf dem Jerez Circuit. Die bislang schnellste Runde fuhr Honda-Werksfahrer Leon Haslam in 1:51,149 min, womit er derzeit minimal vor Yamaha-Werkspilot Michael van der Mark liegt. Honda-Teamkollege Alvaro Bautista verliert 2,6 sec.

Ebenso überraschend wie die Bestzeit von Honda ist der dritte Platz von WM-Rookie Garrett Gerloff aus dem Giansanti-Yamaha-Team.

Sandro Cortese (Barni Ducati) fuhr bislang 20 Runden und verliert nach seiner langen Verletzungspause derzeit knapp 7 sec auf die Spitze.

Von den Supersport-Piloten ist ebenfalls überraschend MV-Agusta-Pilot Federico Fuligni der Schnellste, er liegt 3/10 sec vor Steven Odendaal (EAB Ten Kate Yamaha) und Weltmeister Randy Krummenacher (MV Agusta). Das Team Bardahl Evan Bros Yamaha hat mit Andrea Locatelli bereits zusammengepackt, sie sehen keinen Nutzen in einem Test auf nasser Strecke.

Zeiten Superbike-Test Jerez, Mittwoch, 16 Uhr:

1 Leon Haslam, Honda, 1:52,149 min
2 Michael van der Mark, Yamaha, 1:52,180
3 Garrett Gerloff, Yamaha, 1:52,213
4 Scott Redding, Ducati, 1:52,508
5 Loris Baz, Yamaha, 1:52,660
6 Tom Sykes, BMW, 1:53,097
7 Alex Lowes, Kawasaki, 1:53,246
8 Toprak Razgatlioglu, Yamaha, 1:53,494
9 Federico Caricasulo, Yamaha, 1:53,676
10 Alvaro Bautista, Honda, 1:54,824
11 Leandro Mercado, Ducati, 1:55,361
12 Maximilian Scheib, Kawasaki, 1:55,884
13 Sylvain Barrier, Ducati, 1:56,105
14 Eugene Laverty, BMW, 1:56,263
15 Chaz Davies, Ducati, 1:58,684
16 Sandro Cortese, Ducati, 1:59,030
17 Michael Rinaldi, Ducati, 2:04,148

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 00:00, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Sa. 28.11., 00:20, Motorvision TV
    Silk Way Rally
  • Sa. 28.11., 00:35, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Sa. 28.11., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 01:05, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 28.11., 03:05, SPORT1+
    Motorsport - Monster Jam
  • Sa. 28.11., 03:25, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Sa. 28.11., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 03:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 05:05, Motorvision TV
    Classic Ride
» zum TV-Programm
8DE