Ducati-Manager: «Rea wurde in MotoGP unterschätzt»

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea beim Misano-GP 2012

Jonathan Rea beim Misano-GP 2012

In der Superbike-WM hat Jonathan Rea alles erreicht, viele hätten den sechsfachen Champion gerne in MotoGP gesehen. Bei Ducati-Manager Davide Tardozzi genießt der Nordire hohes Ansehen.

Sechs WM-Titel und 99 Laufsiege sprechen eine deutliche Sprache: Jonathan Rea ist in der Superbike-WM das Maß der Dinge und es wird lange dauern, bis ein anderer Pilot ähnliche Erfolge feiern kann.

Bei den Gegnern von Kawasaki sorgte der 34-Jährige seit 2015 für eine lange Durststrecke: Honda wartet seit 2007 auf den nächsten WM-Titel, Yamaha seit 2009 und Ducati seit 2011 – BMW hat noch nie gewonnen.

Ducati ist mit 14 Fahrer- und 17 Herstellertiteln noch immer der erfolgreichste Hersteller in der seriennahen Weltmeisterschaft. Im dritten Jahr der Panigale V4R hofft man in Bologna, die Siegesserie von Rea zu beenden.

Davide Tardozzi, der nach seiner eigenen Rennfahrer-Karriere für Ducati in hoher Position in der Superbike-WM tätig war und heute in MotoGP ist, hat großen Respekt vor dem Nordiren.

«Für mich ist Jonathan ein wirklich sehr guter Rennfahrer. Er ist schnell und clever», hielt der Italiener bei GPOne fest. «Kawasaki investiert zwar sehr viel, aber er ist ebenfalls sehr gut. Wir hoffen, dass Redding, Rinaldi und Davies ihn in diesem Jahr schlagen können. Ich denke vor allem Scott hat die Möglichkeit, die Sache mit ihm auszumachen. 2020 hatte er einen guten Start in die Saison, bekam dann aber etwas Schwierigkeiten. Meiner Meinung hat er in seiner Rookie-Saison viel gelernt und kann ihn herausfordern. Ich konnte sehen, dass er von seiner Chance absolut überzeugt ist.»

Tardozzi bedauert, dass Rea nicht der Absprung in die MotoGP-WM gelang.

«In den letzten Jahren lag das vor allem an seinem Alter», meinte Tardozzi. «In den beiden MotoGP-Rennen, die er als Ersatz von Casey Stoner fuhr, hat er sich gut geschlagen – er erreichte beide Male die Top-10. Vor allem wenn man berücksichtigt, dass er von Honda ermahnt wurde nicht zu stürzen. Hut ab vor dieser Leistung! Meiner Meinung wurde seine Leistung in den beiden Rennen unterschätzt. Sein MotoGP-Debüt war sehr gut. Danach hat er sich mit Kawasaki verbündet und sehr viele Siege eingefahren.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 16.05., 11:00, ServusTV
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 11:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 11:35, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • So.. 16.05., 12:00, ServusTV
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 12:00, ServusTV Österreich
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 12:15, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup Deutschland, Rennen
  • So.. 16.05., 12:20, ServusTV
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 12:20, ServusTV Österreich
    MotoGP - SHARK Helmets Grand Prix von Frankreich
  • So.. 16.05., 12:30, Motorvision TV
    Andros E-Trophy 2020
  • So.. 16.05., 12:50, Schweiz 2
    Motorrad - GP Frankreich Moto2
» zum TV-Programm
2DE