Álvaro Bautista (37): Fast pleite, jetzt wohlhabend

Von Kay Hettich
Alvaro Bautista hat es zu bescheidenen Wohlstand gebracht

Alvaro Bautista hat es zu bescheidenen Wohlstand gebracht

Mit 37 Jahren wird Álvaro Bautista in der Superbike-WM 2022 der älteste Pilot sein. In einem Punkte ist sein Alter überhaupt kein Problem: Gegen Ende seiner Karriere verdient der Ducati-Pilot gutes Geld mit seinem Job.

Motorradrennsport ist in Spanien populär, das Epizentrum des Interesses ist in Katalonien, der Heimat unter anderen von MotoGP-Star Marc Marquez. Álvaro Bautista stammt dagegen aus Talavera de la Reina, was eher Motocross-Fans ein Begriff ist. In dieser Region mit dem Straßenrennsport zu beginnen, ist kein Selbstgänger.

«Das ist eine Stadt im Zentrum Spaniens, mitten im Nirgendwo», sagte der Spanier im Interview mit motosprint. «Ich lebe immer noch dort; wenn ich über meine Karriere nachdenke, sage ich, dass ich Glück hatte. Ich kenne viele Fahrer in meiner Gegend. Wie viele von ihnen haben nicht den richtigen Ort und die richtige Zeit gefunden?»

Auch die Karriere von bei Bautista stand auf der Kippe, als die Ersparnisse seiner Familie aufgebraucht waren.

«Als ich immer weiter aufstieg, stand ich kurz vor dem Aus. Wir hatten kein Geld mehr, alles war weg. Vielleicht war es Schicksal, dass es weiterging. Tatsache ist, dass meine Eltern den Unterschied ausgemacht haben», erzählte der 16-fache Superbike-Laufsieger weiter. «Nach dem Movistar-Cup wollte kein Team mit mir arbeiten, also habe ich versucht, allein weiterzumachen. Wir kauften eine Yamaha, weil dieses Motorrad weniger gekostet hat. Ich hatte große Probleme und konnte mich nicht für die spanische Meisterschaft qualifizieren.»

«Das Geld war weg und die Familie hatte beschlossen, es sein zu lassen. In der Woche, in der ich aufhörte, kam ein Anruf. Ein Team wollte 18.000 Euro für drei Rennwochenenden», erinnerte sich Bautista. «Mama, Papa und ich standen vor der Qual der Wahl. Also sind wir zur Bank gegangen, um einen Kredit zu beantragen. Ich habe mich dann unter den Schnellsten in der Spanischen Meisterschaft etabliert. Ein Jahr später war ich Zweiter.»

Als Bautista 2002 Spanischer Meister in der 125er-Klasse wurde, bestritt er mit dem Team Atletico de Madrid drei Wildcard-Einsätze in der Weltmeisterschaft. Es war der Beginn seiner bis heute andauernden internationalen Karriere.

2006 wurde er 125er-Weltmeister, dazu 2008 Vizeweltmeister bei den 250ern und 2019 bei den Superbikes. Als Honda-Werksfahrer gehörte Bautista zu den SBK-Bestverdienern und man kann davon ausgehen, dass sein Gehalt im Aurba-Ducati-Werksteam in der Superbike-WM 2022 und 2023 ebenfalls am oberen Ende angesiedelt sein wird.

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8