Ducati braucht Trockenheit zum Überleben

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Die Ducati Panigale wird vom Reglement kastriert

Die Ducati Panigale wird vom Reglement kastriert

Die Leistung des Motors der Ducati 1199 Panigale wird per Reglement durch einen Luftmengenbegrenzer kastriert. Für Monza könnte es besser werden.

Das Reglement der Superbike-WM beinhaltet ein kompliziertes Rechensystem, um die Balance zwischen 1000-ccm-Vierzylindern und 1200 ccm großen Zweizylindern zu bewerkstelligen. Durch die Hinzugabe oder Wegnahme von Gewicht sowie der Vergrößer- oder Verkleinerung des Durchmessers des Lufteinlasses an den Ducati-Motoren wird diese Balance angestrebt.

Messen lassen muss sich Ducati immer am in der Meisterschaft führenden Hersteller, momentan ist das Aprilia. Wie sich das Leistungsverhältnis zwischen Aprilia und Ducati im Detail berechnet, erspare ich Ihnen an dieser Stelle. Es sei nur so viel gesagt: Berechnet man die Punktedifferenz pro Rennen, liegt Ducati schon jetzt soweit zurück, dass es in Assen unmöglich sein wird, gegen Aprilia so viel Boden gutzumachen, dass es keine Regeländerung für Monza gibt.

Das Reglement besagt, dass, wenn der Abstand von Ducati zum besten Hersteller zu groß wird, die Zweizylinder mehr Lufteinlass und damit Motorleistung bekommen. Diese Berechnung erfolgt alle drei Events, nach Assen wäre es also so weit.

«Wäre» schreibe ich, weil dies voraussetzt, dass alle Rennen bei trockenen Verhältnissen ausgetragen werden. Wird ein Rennen als Regenrennen deklariert, geht es nicht in die Berechnung ein. Da es bislang nur einen Event in Australien und Spanien gab, die Neuberechnung aber nach drei Events erfolgt, darf Assen kein Regenrennen sein, weil es ansonsten nicht zählt, sich für Monza also nichts ändern würde.

Hat Ducati in letzter Zeit öfters Regentänze aufgeführt, um im Nassen die Schwachstellen der Panigale kaschieren zu können, so hoffen die Mannen aus Bologna nun für einmal auf gutes Wetter. Auf dem Hochgeschwindigkeitskurs in Monza würden 2 mm weniger Luftmengenbegrenzer und damit drei oder vier PS mehr als guttun.

Zur Galerie: Hier

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 04.06., 15:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Kranke Seele bei Spitzensportlern" vom 31.10.2004
Do. 04.06., 15:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Wenn Pferde schreien könnten" vom 16.11.1981
Do. 04.06., 15:30, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 04.06., 15:50, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Die Zukunft des Doping" vom 04.10.2009
Do. 04.06., 16:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sportmosaik - Radsport: Die Qualen der Letzten" vom 28.06.1973
Do. 04.06., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv
Do. 04.06., 16:15, Hamburg 1
car port
Do. 04.06., 16:20, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Gen-Pferd" vom 23.10.2005
Do. 04.06., 16:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Montag - Porträt Hans Orsolics" vom 09.12.1985
Do. 04.06., 17:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Sport am Sonntag - Das Drama Lanzinger" vom 09.03.2008
» zum TV-Programm