BMW ist in der Superbike-Versenkung verschwunden

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Imre Toth holte auf Phillip Island keine WM-Punkte

Imre Toth holte auf Phillip Island keine WM-Punkte

BMW ist in der Superbike-WM nur noch mit drei Maschinen vertreten, Siege und Podestplätze wird es 2014 keine geben. Das ungarische Team Toth hat einen schweren Stand.

Weder vom Material noch den Fahrern (Peter Sebestyen, Imre Toth) ist BMW Toth auf dem Level der besten Evo-Teams der Superbike-WM – obwohl Imre Toth sogar eine BMW S1000RR nach Superbike-Reglement fährt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Teams wird die ungarische Truppe vor dem Europa-Auftakt im MotorLand Aragón am 13. April auch nicht testen.

«Nach vielen Jahren in der Supersport-WM haben wir uns für Superbike entschieden. Wir wollen sehen wie es ist, gegen die großen und professionellen Teams und Fahrer anzutreten», erzählte der ehemalige Teammanager Alex Varga SPEEDWEEK.com. «Die Rennen werden nicht einfach für uns, das ist sicher. Für die Fahrer und das Team ist alles neu. Wir wollen gute Ergebnisse herausfahren: Wenn wir es in die Punkte schaffen, wäre das für das Team und die Fahrer ein schöner Erfolg. Es ist unser erstes Jahr in dieser Meisterschaft und mit diesem Motorrad.»

Der Saisonauftakt Ende Februar in Australien wurde zum Debakel. Peter Sebestyen kugelte sich bei den Testfahrten in der Woche zuvor die linke Schulter aus und verpasste die Qualifikation für die Rennen. Imre Toth wurde 16. und 19.

«Unser einziger Partner ist der Spezialist, den uns das BMW-Werk stellt», erklärte Varga, der inzwischen für eine Firma in Irland und nicht mehr für BMW Toth arbeitet. «Er kümmert sich um die Elektronik und ist uns eine große Hilfe. Wir haben uns aus Budgetgründen dafür entschieden, ansonsten alles selbst zu machen. Wir mussten in Betracht ziehen, dass wir die Kategorie und den Motorrad-Hersteller gewechselt haben, das hat viel Geld gekostet. Wir haben jetzt auch mehr Überseerennen, die teuer sind.»

Varga weiter: «Unser Team ist zu 99 Prozent ungarisch. Das eine Prozent ist unser BMW-Mann. Wir sind das einzige ungarische Team in einer Straßen-Weltmeisterschaft. Das Interesse am Team ist in Ungarn bereits gestiegen. Wir erhielten viele Gratulationen, die Fans unterstützen uns. Jeder weiß, dass wir auch als Privatteam unser Bestes geben werden, um achtbare Ergebnisse zu erzielen. Hoffentlich schlägt sich das auch irgendwann in Sponsoreninteresse nieder. Diese sind in Ungarn momentan sehr schwer aufzutreiben.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 25.01., 17:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 25.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 25.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 25.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 25.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 25.01., 19:30, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 25.01., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 25.01., 20:55, Motorvision TV
    King of the Roads
  • Mo. 25.01., 21:10, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo. 25.01., 21:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
7DE