Macht das Reglement 2015 Ducati wieder siegfähig?

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Ernesto Marinelli sieht für Ducati Chancen mit dem neuen Reglement

Ernesto Marinelli sieht für Ducati Chancen mit dem neuen Reglement

Zuletzt musste Ducati als frühere Superbike-Supermacht mitansehen, wie sich die einstige Dominanz in Luft auflöste. Selbst die Rückkehr zu einem vollwertigen Werksteam konnte diese Schwierigkeiten nicht lösen.

Durch die aktuellen technischen Regeln haben die Ducati mit ihren 1200 ccm auf den meisten Pisten gegenüber den schnellen Vierzylinder-Bikes, die mit immer besserer Elektronik den früheren Vorteil des V-Twin aus den Kurven egalisierten, das Nachsehen. Durch das Reglement 2015 kann sich das ändern.

SPEEDWEEK.com sprach mit Ducatis Superbike-Projektleiter Ernesto Marinelli, was er sich von den neuen Regeln verspricht.

«Es ist ein Kompromiss, der aber nicht allen im selben Umfang zufrieden stellt. Ich denke, dass es eine gute Basis für die Zukunft darstellt», meint der lange Italiener. «Positiv ist die Kostenreduzierung und beim Motor ist es ausgeglichener als früher. Die Kostensenkung ist definitiv das Hauptproblem für die Zukunft. Jedes Team muss um das erforderliche Budget kämpfen, es war absolut erforderlich, das anzupacken.»

Marinelli erwartet, dass die Kappung der Elektronik (Kostenlimit von 8000 Euro) die gravierendsten Änderung sein wird. Jede Elektronik muss vor ihrem Einsatz von der FIM und Dorna abgesegnet werden. Dadurch soll auch der unterschiedliche Entwicklungsaufwand der Hersteller harmonisiert werden.

«Bei der Elektronik gibt es den grössten Einschnitt», sagt Marinelli. «Es gibt eine Preisobergrenze, inklusive aller Sensoren. Klar könnte ein Werk viel Geld in die Entwicklung pumpen. Ich denke aber, die FIM und Dorna haben aber genügend Möglichkeiten zu prüfen, ob jemand betrügt oder nicht. Heute kostet eine ECU weit über 10.000 Euro. Auch die Sensoren müssen genehmigt werden und jedem zum Erwerb angeboten werden.»

Durch das derzeit noch im Entwurfsstadium befindliche Reglement könnte auch wieder ein Markt für ausgediente Bikes aus der Superbike-WM entstehen, da der Unterschied zwischen WM und nationale Serien geringer sein wird.

«In vielen nationalen Meisterschaften fahren Ducati, die meisten Serien haben sich aus Kostengründen allerdings in Richtung Superstock-Reglement entwickelt. Früher, als die Reglements dichter zusammen waren, gab es einen gut funktionierenden Markt für Racebikes. Die Motorräder vom letzten Jahr wurden verkauft und von irgendjemanden in einer anderen Serie gefahren. Und so dreht sich das Rad immer weiter.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 28.11., 17:30, SWR Fernsehen
    sportarena
  • Sa. 28.11., 17:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • Sa. 28.11., 17:55, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Sa. 28.11., 18:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • Sa. 28.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 28.11., 20:10, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 28.11., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 28.11., 20:25, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Sa. 28.11., 20:55, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
» zum TV-Programm
7DE