Ducati-Höhenflug: In Laguna gut genug für einen Sieg?

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Die Startplätze 3 und 4 können sich für die Ducati-Werksfahrer Chaz Davies und Davide Giugliano bei der Superbike-WM in Laguna Seca sehen lassen. Doch ein Sieg wird auch in Amerika schwierig.

Seit Oktober 2012 hängt der Fluch des Siegen-Müssens über Ducati, so lange schon ist der erfolgreichste Hersteller der Superbike-Geschichte abstinent.

Viele Experten glauben, dass Chaz Davies oder Davide Giugliano noch in diesem Jahr der erste Sieg mit der 1199 Panigale gelingen wird. Laguna Seca würde sich anbieten, kommt es auf der Strecke im Hinterland der kalifornischen Pazifikküste doch in erster Linie auf Fahrbarkeit und nicht auf Topspeed an. Doch Weltmeister Tom Sykes (Kawasaki) und das Aprilia-Duo Sylvain Guintoli und Marco Melandri sind sehr stark, Suzuki und Honda nicht zu verachten.

«Wenn Giugliano anfängt zu gewinnen, dann wird das auf sehr spektakuläre Art sein», ist Ducatis Superbike-Direktor Ernesto Marinelli überzeugt. Heute kennt ihn niemand. Aber Troy Bayliss hat auch niemand gekannt, bis er in Monza vier Leute auf einmal überholt hat.»

Die Startplätze 3 und 4 für Davies und Giugliano sind eine gute Ausgangssituation für die Rennen am Sonntag. «Zum zweiten Mal aus der ersten Reihe zu starten ist für mich nicht normal», grinste Davies, der als Dritter 0,573 sec auf Polesetter Sykes einbüßte. «Auf einer so engen Strecke wie Laguna ist das besonders wichtig. Unsere Racepace ist gut, ich sehe aber weitere sechs Fahrer, die stark sind. Wir liegen in den Zeiten alle eng beisammen. Mein Ziel ist zwei gute Starts zu machen und aufs Podest zu fahren.»

Giugliano war nur einen Wimpernschlag langsamer als sein Teamkollege und muss deswegen aus der zweiten Reihe losfahren. «Verglichen mit Freitag haben wir uns am Samstag massiv verbessert», freute sich der Italiener. «Ich habe mir in meiner schnellsten Runde ein paar Fehler geleistet, deshalb bin ich mit Startplatz 4 zufrieden. In den Rennen werde ich auch mit gebrauchten Reifen schnell sein, das stimmt mich zuversichtlich.»

Die Rennen finden am Sonntagabend um 20 Uhr und 23.45 Uhr deutscher Zeit statt und werden auf Eurosport live übertragen.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 18.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 18.01., 18:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 18.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 18.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE