Niccolò Canepas Gerichtsverhandlung ist verschoben

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Niccolò Canepa will die Anklage aus der Welt haben

Niccolò Canepa will die Anklage aus der Welt haben

Am 30. September 2015 hätte sich Niccolò Canepa vor Gericht in Florenz wegen des Vorwurfs der Körperverletzung verantworten müssen. Doch die italienischen Rechtsmühlen mahlen langsam.

Am 23. September 2013 kam es in Mugello bei einem privaten Rennstreckentraining zu einem Vorfall zwischen Ducati-Pilot Niccolò Canepa und David Cappato. Zwischen den Kurven Poggio Secco und Materassi fasste Canepa mit seiner linken Hand zum neben ihm fahrenden Cappato, woraufhin diesem das Vorderrad einklappte und er stürzte. Capato behauptet, dass Canepa seinen Bremshebel berührt habe, der Hobbypilot brach sich bei dem Sturz das Schlüsselbein, ein nachfolgender Fahrer verfehlte ihn nur knapp.

Canepa beteuerte von Anfang an seine Unschuld und erklärte den Vorfall detailliert. Für den 30. September 2015 war in Florenz die Gerichtsverhandlung angesetzt. «Ich konnte nicht hingehen, weil ich auf dem Weg nach Magny-Cours war», erzählte der Althea-Ducati-Pilot SPEEDWEEK.com. «Es war eh egal, weil die Verhandlung auf Juni 2016 verschoben wurde. So läuft das in Italien. Für mich ist das schlecht, ich möchte die Sache so schnell wie möglich aus der Welt schaffen. Jetzt bleibt mir nur abzuwarten.»

«Meinen Vertragsverhandlungen schadet das nicht», ist Canepa überzeugt. «Jeder im Fahrerlager hat genug Sachverstand um zu verstehen, was damals geschehen ist. Alle wissen, dass ich so etwas nie tun würde.»

Ernesto Marinelli, Superbike-Direktor von Ducati, sagte dazu: «Uns tut leid, was passiert ist. Solche Vorfälle sind immer traurig. Man muss aber immer beide Seiten sehen, ich habe Niccolòs Darstellung gelesen. Jetzt muss das Gericht entscheiden, was wirklich passiert ist. Wenn er schuldig gesprochen wird, ist das weniger ein Problem für Ducati, als viel mehr für das Image von Canepa.»

Althea-Teamchef Genesio Bevilacqua ergänzte: «Ich bewerte das als Unfall. Sicher gibt es jetzt Fans, die sich gegen Niccolò stellen. Ich kümmere mich aber nicht darum. Niemand kann im Moment sagen, ob der Sturz so geschah, wie behauptet wird. Sicher, er wurde von Canepa verursacht. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass er den Bremshebel des anderen gezogen hat, Niccolò ist so ein fairer Mensch. Deshalb beeinflusst mich dieser Vorfall auch nicht.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 16.05., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 16.05., 06:00, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • So.. 16.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 06:20, SPORT1+
    Motorsport - Porsche GT Magazin
  • So.. 16.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 06:47, ORF Sport+
    silent sports +
  • So.. 16.05., 07:05, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE