Superbike-Saison 2015: Wenn Motoren explodieren

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Der Motorschaden von Tom Sykes in Moskau 2013 war legendär

Der Motorschaden von Tom Sykes in Moskau 2013 war legendär

Mit Aprilia, BMW, Ducati, Honda, Kawasaki, MV Agusta und Suzuki waren die namhafttesten Motorrad-Werke der Welt in der Superbike-WM 2015 aktiv. Wem sind die meisten Motoren explodiert?

Um es ganz deutlich zu sagen: Weniger das Typenschild entscheidet über die Haltbarkeit der Superbike-Triebwerke, sondern vielmehr die Qualität der Tuner und Mechaniker! Und da werden am Ende der Superbike-WM 2015 grosse Unterschiede offensichtlich. Sieben Motoren waren in der abgelaufenen Saison erlaubt.

Die Aprilia RSV4 von Leon Haslam und Chaz Davies waren regelmässig die schnellsten Bikes im Feld, trotzdem mussten die beiden Aprilia-Piloten je nur drei Motoren austauschen, alle übrigen Aggregate verrichten noch ihren Dienst.

Bei den Kawasaki-Werkspiloten Jonathan Rea und Tom Sykes verhält es sich identisch. Gegensätzlich das Bild beim Kundenpilot Roman Ramos (Go Eleven Kawasak): Von sechs im Einsatz befindlichen Motoren wanderten fünf in den Schrott! Den Pedercini-Piloten sind vier von sechs (Phillis) bzw. fünf von sieben (Vizziello) Triebwerke kaputt gegangen. Chris Ponsson schöpfte das verfügbare Kontingent komplett aus und brauchte sogar einen achten Motor.

Prima stehen die Suzuki-Piloten da: Alex Lowes und Randy de Puniet gingen nur je drei Motoren in Rauch auf; de Puniet hat seinen siebten Motor nicht einmal verwendet.

Überhaupt nicht dem Klischee entpricht das Bild bei Ducati: Werkspilot Chaz Davies und Barni-Ass Leandro Mercado mussten in der gesamten Saison jeweils nur eines der V2-Triebwerke abschreiben, Althea-Pilot Matteo Baiocco nicht einmal einen einzigen.

Die sonst als solide geltenden Honda hat sich in der Superbike-WM 2015 nicht mit Ruhm bekleckert. Sylvain Guintoli gingen drei von sieben Motoren ein, bei Michael van der Mark hauchten fünf von sieben Triebwerken ihr Leben aus.

MV Agusta hielt die Saison 2015 mit den sieben erlaubten Motoren durch, mit vier defekten Motoren hielt sich das kleine Werk tapfer.

Sehr standfest war die BMW S1000RR. Ayrton Badovini liess ingesamt fünf Triebwerke verplomben und musste davon nur einen verschrotten. Und auch die Toth-Piloten mussten nur zwei von drei (Imre Toth) bzw. einen von zwei Motoren (Gabor Rizmayer) wegschmeissen – deren Bikes waren aber auch die langsamsten Bikes im Feld.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 07.05., 09:30, Eurosport
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr.. 07.05., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr.. 07.05., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Fr.. 07.05., 10:30, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Fr.. 07.05., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 07.05., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 07.05., 11:05, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 07.05., 11:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2021
  • Fr.. 07.05., 12:15, ORF Sport+
    Highlights Motorhome - Formel 1 GP von Portugal 2021 - Die Analyse
  • Fr.. 07.05., 12:25, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
3DE