Kawasaki: Klares Bekenntnis zur Superbike-WM

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Kawasaki-Rennchef Ichiro Yoda spricht sich für die Superbike-WM aus

Kawasaki-Rennchef Ichiro Yoda spricht sich für die Superbike-WM aus

2016 werden wir keine Suzuki in der Superbike-WM sehen, eine Aprilia im Teilnehmerfeld ist unwahrscheinlich. Kawasaki bekennt sich dagegen deutlich zur seriennahen Motorradweltmeisterschaft.

Es ist gar nicht lange her, da sahen wir in der Superbike-WM zehn aktive Hersteller. Doch seit dem Saisonauftakt 2014 ist viel passiert: Bimota wurde wegen fehlender Homologation ausgeschlossen, Erik Buell Racing ging pleite. Eine Suzuki wird es in der Saison 2016 nicht geben und Aprilias Verbleib in der Superbike-WM hängt am seidenen Faden in Person der dubiosen Joslin Robinson (JR Racing), deren verkündeter WM-Einstieg bereits 2015 mit BMW grandios gescheitert war. Einzige erfreuliche Nachricht ist der WM-Einstieg von Yamaha.

Seit 2013 ist Kawasaki der erfolgreichste Hersteller der Superbike-WM. Dass sich der japanische Hersteller auf dem Zenit des Erfolgs verabschieden könnte, erteilte Kawasaki-Rennchef Ichiro Yoda eine klare Absage – und schloss gleichzeitig einen Wiedereinstieg in die MotoGP aus. Zuletzt war Kawasaki in der Saison 2008 direkt als Werk an der Prototypen-WM engagiert und operierte 2009 unter dem Label 'Hayate'. «Wir werden uns weiterhin auf die Superbike-WM konzentrieren», hält Yoda im italienischen 'Riders Mag' fest.

Yoda betont, dass Kawasaki Motorsport nur mit direkten Bezug zur Serienmotorrädern betreiben möchte. «Bevor wir die MotoGP wieder in Erwägung ziehen würden, müsste sich einiges ändern. Es gibt technische Lösungen, zum Beispiel das seamless-Getriebe, die wir nie in einem Serienbike verwenden würden. Es wäre einfach zu teuer», sagt der Japaner weiter. «Die Regeln sind uns zu restriktiv, wir dürften nicht mit einem serienbasierten Bike teilnehmen. Am Ende müssen wir Motorräder verkaufen. Andere Hersteller setzen höhere Stückzahlen um, für diese Werke macht das Engagement nur einen Bruchteil ihrer Umsätze aus.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Endlich: Max Verstappen beendet Mercedes-Dominanz

Mathias Brunner
Der Sieg des Niederländers Max Verstappen mit Red Bull Racing-Honda in Frankreich zeigt: Die jahrelange Dominanz von Mercedes-Benz in der Turbohybrid-Ära der Formel 1 ist gebrochen – endlich.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 23.06., 13:00, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Mi.. 23.06., 14:10, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi.. 23.06., 14:40, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mi.. 23.06., 15:35, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mi.. 23.06., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 23.06., 16:25, Motorvision TV
    On Tour
  • Mi.. 23.06., 16:55, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mi.. 23.06., 17:20, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2021
  • Mi.. 23.06., 17:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Mi.. 23.06., 18:00, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
3DE