Kein Deutscher im Finale

Von Borut Cvetko
Speedway
Erik Pudel war bester Deutscher

Erik Pudel war bester Deutscher

Das deutsche Trio erlebte ein durchwachsenes Semifinale. Zum Finale nach Tarnau fahren andere.

Das Stadion im slowenischen Lendava ist schon seit 30 Jahren in Betrieb und war im letzten Jahr sogar Austragungsort des Senioren-EM-Finales. Auf dem 398 Meter langen Oval kämpften am Saamstagabend die jüngsten europäischen Drifter im dritten Semifinale der U19-EM um die Qualifikation für das Finale, das am 11. Juli in polnischen Tarnau ausgetragen wird.

Aus deutscher Sicht waren noch eine Woche vor dem Rennen vier Fahrer im Startfeld. Der Sturz von Kai Huckenbeck liess das Quartett aber auf drei Halbfinalisten schrumpfen.
Das Trio Marcel Helfer, Erik Pudel und Sebastian Eckerle wollte es René Deddens, der schon als Reservefahrer fix in Tarnau dabei ist, nachmachen und sich das Finalticket sichern.

Helfer war nach drei Auftritten mit zwei zweiten Plätzen und einem dritten Platz derjenige, der im polnisch-russisch-slowenischen Favoriten-Eintopf noch mitmischen konnte. Seine Leistungen in den beiden letzten Heats waren aber nicht genügend, um sich weiter zu qualifizieren.
Das gelang auch Pudel nicht, der am Ende mit acht Punkten und sogar einem Laufsieg auf dem achten Platz der bestplatzierte Deutsche war. Hätte er in seinem dritten Lauf nicht nach einem Dreher und einem Sturz einen Nuller kassiert, wäre für den 18-jährigen Berliner vielleicht sogar mehr drin gelegen. Völlig chancenlos blieb Eckerle. Er fuhr mit nur drei Punkten und einer Bandberührung nach Hause.

Das Rennen gewann mit nur einem vergebenen Punkt der Russe Artem Laguta. Hinter ihm platzierten sich drei Polen. Als Letzter quetschte sich noch Lokalmatador Aleksander Conda durch die Finaltüre. Der Slowene war auch der Einzige, der den Sieger schlug.

Mehr über...

Weblinks

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:15, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 16:30, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 04.12., 16:40, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 16:40, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 04.12., 17:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Fr. 04.12., 17:20, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 17:20, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Sakhir
  • Fr. 04.12., 18:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE