Josef Angermüller: Am 24.4.1977 tödlich verunglückt

Kolumne von Christian Kalabis
Speedway
Josef Angermüller, ein deutscher Star der 1970er-Jahre

Josef Angermüller, ein deutscher Star der 1970er-Jahre

Der bayerische Speedway-Fahrer Josef «Seppi» Angermüller war die schillernde Figur seiner Zeit. Bei einem WM-Qualifikationsrennen in Italien stürzte er tödlich. Erinnerungen von Christian Kalabis.

Es war noch nicht die Zeit der Handys, so erfuhren wir erst Stunden später telefonisch vom Tod Josef Angermüllers und keiner konnte diese Nachricht glauben. Der Sepp, wie sie ihn nannten, war bei einem Überholmanöver wohl auf eine glatte Stelle geraten, sein Motorrad hatte den Griff verloren und er wurde rückwärts in die betonharte Schutzwand geschleudert. Die Verletzungen wurden anfangs als nicht so schwerwiegend diagnostiziert, die Organisatoren wollten ihm am Abend sogar den Pokal des Pechvogels des Tages überreichen. Da kam die schreckliche Nachricht aus dem Krankenhaus. Die genaue Todesursache wurde nie geklärt, weil seine Mutter keine Obduktion wünschte. Vier Tage später nahmen fast 2000 Trauernde Abschied von dem wohl beliebtesten Rennfahrer der frühen 1970er-Jahre.

1968 hatte in Eggenfelden die schillernde Rennfahrer-Karriere des Josef Angermüller aus dem 180-Seelen-Nest Osseltshausen bei Wolnzach begonnen, der auszog, die faszinierende Welt des Speedway-Sports noch mehr zu beleben. Zuerst fuhr er auf den Sand- und Grasbahnen seiner näheren Heimat, später auch in Hessen, und dann sogar in Norddeutschland, was damals noch keine Selbstverständlichkeit war. Man blieb meist unter sich.

Von Ivan Mauger inspiriert

Doch seine große Liebe wurde der Speedway-Sport, wohl durch die einzigartige Karriere (viermal Weltfinale im legendären Londoner Wembley-Stadion) des Josef «Wack» Hofmeister beeinflusst, der in seiner näheren Gegend Abensberg beheimatet war, und der ihm auch beim Vorbereiten (Tuning war damals noch ein Fremdwort) der Rennmotorräder half.

Ein anderer Motivator war wohl Otto Weiss, der später Weltmeister-Tuner vieler internationaler Fahrer wurde, wie Jan O. Pedersen (Dänemark) oder Leigh Adams (Australien). Und nicht zuletzt Manfred Poschenrieder, die deutsche Sandbahn-Legende, die ihn wie in einer Vater-Sohn-Position förderte.

So war es nicht verwunderlich, dass Angermüller schon bald in der neuen Speedway-Liga (Städtekämpfe) tonangebend war, für Olching und Ruhpolding. Dort sah er bei einem internationalen Meeting Weltmeister Ivan Mauger (Neuseeland) und auch Graham Miles (England), die so überlegen fuhren, dass er sich spontan entschied: Das will ich auch werden – Speedway-Profi in England.

Seinen Wunsch erzählten wir dem damals dreifachen Weltmeister Ivan Mauger, der schon einen Tag später uns anrief: Er kann nach Reading (südwestlich von London) kommen. So begann eine Karriere, die den «Beatle» (wegen seiner lockigen Haarpracht) zum populärsten deutschen Bahnrennfahrer dieser Zeit machte. Nur Egon Müller übertraf ihn ein paar Jahre später.

Eine Freundin in jeder Stadt

Vor allem junge Leute, darunter viele Mädchen, pilgerten wegen ihm Sonntag für Sonntag zu den vielen Rennbahnen in seiner Heimat, um von ihm ein Autogramm zu bekommen und ihm im Gegenzug ihre Telefonnummer preiszugeben. So entstand ein winzig kleines Büchlein, das ihn oft veranlasste, an vielen Autobahnausfahrten die nächste Telefonzelle anzusteuern...

Josef Angermüller hat nie einen großen Titel gewonnen. Beste Platzierung: Dritter bei der Deutschen Bahnmeisterschaft 1974 in Pfarrkirchen, bei der Gerhard Kamm aus Buxtehude sein Leben verlor. Aber sein einzigartiges Charisma, durch den Unfalltod noch verstärkt, hat ihn bis heute unvergessen im deutschen Bahnsport werden lassen.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 02.06., 18:15, Motorvision TV
Monster Energy AUS-X Open
Di. 02.06., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 02.06., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 02.06., 19:05, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 02.06., 19:10, Motorvision TV
Bike World
Di. 02.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 02.06., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 02.06., 21:20, Motorvision TV
Formula E - Top 100 Momente
Di. 02.06., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Di. 02.06., 23:00, Eurosport
Motorsport: Porsche Supercup
» zum TV-Programm