SEC-Auftakt in Polen live und gratis bei Eurosport

Von Manuel Wüst
Speedway-EM

Am heutigen Samstag startet die Speedway-Europameisterschaft 2018. Bei den vier Finalrennen, von denen eines in Güstrow ausgetragen wird, ist mit Kai Huckenbeck ein deutscher Fixstarter dabei.

Für seine guten Leistungen in der EM-Qualifikation wurde der Werlter Kai Huckenbeck von der FIM Europe belohnt und nach seinem knappen Ausscheiden mit einer Wildcard für die diesjährige Speedway-Europameisterschaft ausgestattet. Somit ist Huckenbeck einer von fünf Fahrern, die mit Wildcard in den Wettbewerb gehen. Neben dem 25-Jährigen bekamen die beiden Polen Jaroslaw Hampel und Piotr Pawlicki eine Wildcard, ebenso der Schwede Antonio Lindbäck und der Däne Leon Madsen.

Da der Russe Artem Laguta, Vize-Europameister 2017, auf seinen Start in der Speedway-EM verzichtet, kam Robert Lambert ins Feld und dürfte in seiner jetzigen Form einer der Fahrer sein, die Titelverteidiger Andrejs Lebedevs das Leben schwer machen. Europameister Lebedevs ist wie Vaclav Milik (CZ), Andreas Jonsson (S) und Krzysztof Kasprzak aus dem Vorjahr gesetzt. Zu diesen gesetzten Fahrern und den Wildcards gesellen sich fünf Piloten, die sich sportlich qualifiziert haben. Den Russen Emil Sayfutdinov und Andrey Kudriashov gelang ebenso die Qualifikation, wie den Dänen Peter Kildemand und Mikkel Michelsen sowie dem Tschechen Josef Franc.

Ein bunt gemischtes Fahrerfeld geht somit in die Speedway-EM, die am kommenden Samstag in Gnesen (Polen) beginnt. Der Auftakt wird nach Ankündigung des TV-Senders Eurosport in diesem Jahr auch in Deutschland live gezeigt, wobei die Quote spätestens ab 20 Uhr leiden dürfte, wenn die DFB-Kicker bei der Fußball WM gegen Schweden antreten. In Gnesen wird der Pole Adrian Gala mit der Veranstalter-Wildcard an den Start gehen.

Die weiteren Finalrennen werden im Juli in Güstrow sowie im August in Daugavpils ausgetragen, ehe die Serie mit dem Finale im ehrwürdigen Slaski-Stadion in Kattowitz ihren Höhepunkt erlebt. 1973 fand dort das Speedway-WM-Finale statt und Jerzy Szczakiel wurde nach einem Stechen gegen Ivan Mauger erster polnischer Weltmeister. Bis heute sind etwa 16.000 der knapp 45.000 Tickets für das EM-Finale verkauft.

Übertragen wird das erste Rennen in Polen am heutigen Samstagabend ab 19 Uhr live und gratis auf TV-Sender Eurosport. Moderiert wird das Rennen von Lenz Leberkern, bekannt aus der Superbike-WM. Als Experte steht ihm Tobias Kroner zur Seite. In den kommenden Tagen wird es auf dem kostenpflichtigen Sender Eurosport 2 zahlreiche Zusammenfassungen zu sehen geben.

Die Termine:

23.6.2018 Gnesen (Polen)
14.7.2018 Güstrow (Deutschland)
18.8.2018 Daugavpils (Lettland)
15.9.2018 Kattowitz (Polen)

Die Teilnehmer:

#25 Peter Kildemand (DK)
#29 Andrejs Lebedevs (LV)
#33 Jaroslaw Hampel (PL)
#66 Leon Madsen (DK)
#85 Antonio Lindbäck (S)
#89 Emil Sayfutdinov (RUS)
#91 Andrey Kudriashov (RUS)
#100 Andreas Jonsson (S)
#155 Mikkel Michelsen (DK)
#255 Vaclav Milik (CZ)
#444 Josef Franc (CZ)
#505 Robert Lambert
#507 Krystof Kasprzak (PL)
#744 Kai Huckenbeck (D)
#777 Piotr Pawlicki (PL)

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 30.05., 12:25, Motorvision TV
Bike World
Sa. 30.05., 12:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Sa. 30.05., 13:20, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Sa. 30.05., 13:20, History Channel
Tuning Extrem - Truck-Makeover
Sa. 30.05., 13:30, Kinderkanal
Ella und das große Rennen
Sa. 30.05., 13:45, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Sa. 30.05., 14:15, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 14:40, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Sa. 30.05., 14:45, Sport1
Motorsport - Monster Jam
Sa. 30.05., 15:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball EM 2004: Griechenland - Portugal
» zum TV-Programm