Kai Huckenbeck: Güstrow-Stolz und Werlte-Vorfreude

Von Rudi Hagen
Speedway-EM
Kai Huckenbeck steigt am Samstag in Werlte auf das Langbahnbike

Kai Huckenbeck steigt am Samstag in Werlte auf das Langbahnbike

Speedway-Profi Kai Huckenbeck fährt am Samstag sein erstes Langbahnrennen in diesem Jahr. In Werlte trifft er unter anderem auf Weltmeister Jannick de Jong (NL) und «Bomber» Chris Harris aus England.

Ein echter Emsland-Junge machte kürzlich viele deutsche Speedwayfans glücklich. Kai Huckenbeck fuhr beim Lauf zur Speedway-Europameisterschaft in Güstrow mit neun Punkten überraschend auf Platz 3. Dabei war der 23-jährige Werlter «nur» mit einer Wildcard im Einsatz, er zahlte aber das Vertrauen des MC Güstrow in voller Münze mit dem Podestplatz zurück.

Es siegte Martin Vaculik (SK) mit 12 Punkten vor dem Polen Krzysztof Kasprzak (11). Wegen des anhaltenden Regens musste das Rennen vor dem Finale abgebrochen werden. Kai Huckenbeck erzielte damit das beste deutsche EM-Ergebnis seit 2006, als Christian Hefenbrock Dritter wurde.

«Ich bin überglücklich mit dem Ergebnis von Güstrow und auch stolz darauf», sagt Huckenbeck im Nachhinein, «ich selbst hatte vorher damit nicht gerechnet. Ich wäre sehr gerne auch in der gesamten Serie an den Start gegangen, aber hier hatte es ja für mich in Liberec knapp nicht zum Weiterkommen gereicht. Ich möchte mich an dieser Stelle ausdrücklich beim MC Güstrow und One Sport für das in mich gesetzte Vertrauen bedanken, aber auch bei den Fans, die mich so zahlreich unterstützt haben.»

Am Samstag steht für Kai Huckenbeck ein Motorradwechsel vom Speedway- zum Langbahnbike an. Beim Sandbahnrennen des MSC Werlte unter Flutlicht gibt er in diesem Jahr sein Langbahndebüt und das ausgerechnet in seinem Heimatort.

«Ich freue mich sehr auf Werlte», blickt Huckenbeck voraus, «das wird ein schweres und hartes Rennen mit einem sehr starken Fahrerfeld. Das werden für mich in dieser Saison die ersten Runden auf der Langbahn sein. Durch das Pendeln zwischen England und Deutschland hatte ich bisher einfach noch keine Möglichkeiten zum Training.«

Für den 5. Mai war ursprünglich geplant, in Herxheim beim Himmelfahrtsrennen an den Start gehen, aber wegen der Speedway Best Pairs Serie des polnischen Vermarkters One Sport musste sich Kai Huckenbeck dann doch wieder abmelden.

Für Werlte sieht Huckenbeck Großes kommen: «Josef Hukelmann ist mit der Verpflichtung von Chris Harris ein großer Coup gelungen. Neben dem sowieso schon stark besetzten Fahrerfeld wird der Bomber mit Sicherheit das i-Tüpfelchen für die Fans werden und dafür sorgen, dass noch mehr Zuschauer als sonst den Weg nach Werlte finden.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 06.04., 19:30, Motorvision TV
Arctic Lapland Rally
Mo. 06.04., 20:00, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Vietnam
Mo. 06.04., 20:15, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
Mo. 06.04., 20:55, Motorvision TV
FIM Superenduro World Championship
Mo. 06.04., 21:15, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 21:25, Motorvision TV
FIM X-Trial World Championship
Mo. 06.04., 22:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Mo. 06.04., 22:45, Motorvision TV
Bike World
Mo. 06.04., 22:50, Motorvision TV
Bike World Sport
Mo. 06.04., 23:05, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
» zum TV-Programm
96