World-Cup: Polen will auch ohne Tomasz Gollob Gold

Von Ivo Schützbach
Speedway-World-Cup
Dänemark und Polen sind die Favoriten für das Speedway-World-Cup-Finale Samstagabend in Prag. Polens Kapitän Jaroslaw Hampel erwartet ein schweres Rennen.

Dänemark und Polen haben sich als Sieger der Vorrundenrennen direkt für das Finale in Prag qualifiziert, Gastgeber Tschechien ist gesetzt, Australien kam als Sieger des Race-offs hinzu.

Polen muss zwar auch im Finale auf Aushängeschild Tomasz Gollob verzichten, der Ex-Weltmeister verletzte sich beim Motocross-Training am Rücken, der Qualität der Mannschaft tut dies jedoch kaum einen Abbruch.

«Wir erwarten, dass das Finale in Prag zehnmal schwieriger wird als Event 1 in Tschenstochau», erklärte Hampel. «In Prag ist es extrem wichtig, dass man gute Starts hat. Unser Teamgeist ist gut, wir treten an, um Gold zu gewinnen.»

Dass Tomasz Gollob erneut von U21-WM-Leader Patryk Dudek ersetzt werden muss, empfindet Hampel nicht als Schwächung: «Patryk war in Tschenstochau auch schnell, wenn er keinen guten Start hatte. Er hat mit viel Einsatz gekämpft, das hat mich beeindruckt. Er hat alles aus seinem Motorrad herausgeholt. Er fuhr gut und war sehr schnell, er ist eine Verstärkung für das Team.»

Alle Teams werden im Finale in Prag heute Abend um 19 Uhr in der gleichen Besetzung wie zuletzt antreten. Das Rennen wird im deutschen Fernsehen live und in HD auf Bezahlsender Sport1+ übertragen, Kommentatoren sind Hannes Biechteler und Sirg Schützbach.

Aufstellungen Speedway-World-Cup, Finale, Prag/CZ:

AUSTRALIEN (Rot)
1. Darcy Ward
2. Cameron Woodward
3. Jason Doyle
4. Troy Batchelor
Team Manager: Mark Lemon

POLEN (Blau)
1. Jaroslaw Hampel
2. Krzysztof Kasprzak
3. Patryk Dudek
4. Maciej Janowski
Team Manager: Marek Cieslak

TSCHECHIEN (Weiß)
1. Vaclav Milik
2. Ales Dryml
3. Lukas Dryml
4. Josef Franc
Team Manager: Milan Spinka

DÄNEMARK (Gelb)
1. Nicki Pedersen
2. Kenneth Bjerre
3. Niels-Kristian Iversen
4. Michael Jepsen Jensen
Team Manager: Anders Secher

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 19.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 10:25, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Di. 19.01., 11:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 19.01., 12:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 19.01., 12:40, Motorvision TV
    Car History
  • Di. 19.01., 13:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di. 19.01., 14:30, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 19.01., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 19.01., 15:00, OKTO
    Mulatschag
  • Di. 19.01., 15:00, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
» zum TV-Programm
6DE