WM Lonigo: Martin Smolinski steht im GP-Challenge

Von Manuel Wüst
Martin Smolinski will in den Grand Prix 2017

Martin Smolinski will in den Grand Prix 2017

Nach drei Läufen wurde das Speedway-WM-Halbfinale in Lonigo wegen Regen abgebrochen. Martin Smolinski rettete sich mit einem Sieg im dritten Vorlauf auf den siebten Platz und steht damit im Challenge.

In Lonigo galt es einen der ersten sieben Plätze zu belegen, um den Challenge für den Speedway-Grand-Prix 2017 zu erreichen. Mit einem letzten Platz im ersten Lauf ging es für Martin Smolinski schlecht los. Doch Team und Fahrer reagierten richtig und so kam der Olchinger zur rechten Zeit in Fahrt: Mit einem zweiten Platz und einem Laufsieg schrieb er in den folgende Läufen fünf Punkte und schob sich so auf Rang 7.

Der Bayer war damit punktgleich mit dem Dänen Mikkel Bech. Da dieser aber keinen Lauf gewann, wurde er als Achter gewertet und ist damit nur Reserve im Challenge.

«Soll erfüllt, der letzte Qualifikationsplatz gehört uns und im Challenge werden die Karten neu gemischt», kommentierte Smolinski sein Ergebnis. Nach seinem Sturz in Olching eine Woche zuvor eine starke kämpferische Leistung: Der Auckland-GP-Sieger von 2014 war mit Prellungen und einem Muskelfaserriss im rechten Unterarm angetreten.

Im Challenge am 3. September 2016 in Vetlanda wird Smolinski einziger deutscher Teilnehmer sein. Sein Ziel ist klar: In die Top-3 fahren und sich damit für den Grand Prix 2017 qualifizieren.

Das Rennen in Italien wurde nach einem Gewitterregen nach dem dritten Durchgang abgebrochen und gewertet. Favoriten wie Tomas H. Jonasson, Michael Jepsen Jensen und der derzeitige WM-Sechste Bartosz Zmarzlik blieben dadurch auf der Strecke.

Ergebnisse Speedway-WM-Halbfinale Lonigo/I:

Qualifiziert für den GP-Challenge:

1. Patryk Dudek (PL), 9 Punkte
2. Tomasz Jedrzejak (PL), 8
3. Max Fricke (AUS), 7
4. Nicolas Covatti (I), 7
5. Robert Lambert (GB), 6
6. Brady Kurtz (AUS), 6
7. Martin Smolinski (D), 5
Reserve: 8. Mikkel Bech (DK), 5

Ausgeschieden:

9. Craig Cook (GB), 5
10. Michael Jepsen Jensen (DK), 4
11. Tomas H. Jonasson (S), 4
12. Fredrik Lindgren (S), 3
13. Bartosz Zmarzlik (PL), 2
14. Michele Castagna (I), 1
15. Stanislav Melnychuk (UA), 1
16. Daniel Gappmaier (A), 0
17. Sergej Logachev (RUS), 0.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Fernando Alonso im Aston Martin: Na denn gute Nacht

Mathias Brunner
​Der spanische Formel-1-Star Fernando Alonso tritt 2023 in einem Aston Martin an, für den Technikchef Dan Fallows die Verantwortung trägt. Der Brite sagt: «Meine besten Ideen kommen mitten in der Nacht.»
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 30.01., 18:40, Motorvision TV
    Australian Offroad Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo.. 30.01., 19:30, ORF Sport+
    Extreme E Magazin 2022
  • Mo.. 30.01., 20:00, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 21:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 21:25, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 22:15, Motorvision TV
    FIM Superenduro World Championship 2022
  • Mo.. 30.01., 22:45, Motorvision TV
    FIM X-Trial World Championship
  • Mo.. 30.01., 23:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
3