Phillip Island: Sandro Cortese auf Startplatz 4

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Weltmeister Lucas Mahias (Yamaha) dominierte die Superpole der Supersport-WM auf Phillip Island. Sandro Cortese überzeugte als Vierter, Randy Krummenacher wurde Siebter und Thomas Gradinger 13.

Ayrton Badovini (MV Agusta) und Hikari Okubo (Kawasaki Puccetti) qualifizierten sich als Schnellste in Superpole 1 für Superpole 2, in der die Startplätze 1 bis 12 ausgefahren werden.

Rookie Thomas Gradinger aus Oberösterreich verpasste als Dritter den Sprung in Superpole 2 um winzige 0,047 sec, Startplatz 13 kann sich für den 21-Jährigen bei seiner Premiere auf Phillip Island aber sehen lassen.

Startreihe 5: Gradinger, Cresson, Tuuli

Startreihe 6: Di Meglio, Toparis, Canducci

Startreihe 7: Van Sikkelerus, Soomner, Calero

Startreihe 8: Epis, Hill

Superpole 2:

Nach seinem schlimm aussehenden Sturz im dritten freien Training am Samstagmorgen trat Rekordweltmeister Kenan Sofuoglu (Kawasaki Puccetti) in der Superpole an und fuhr auf den erstaunlichen dritten Startplatz.

Die erste ernstzunehmende Bestzeit setzte in der 15-minütigen Session Yamaha-Werksfahrer Federico Caricasulo in 1:33,795 min, 0,014 sec vor Sandro Cortese (Kallio Yamaha).

Die eigentliche Zeitenjagd erfolgte in den letzten sieben Minuten, davor ließen alle Fahrer noch einmal neue Reifen aufziehen.

Weltmeister Lucas Mahias demontierte die Konkurrenz mit 1:33,160 min, der Franzose blieb damit 0,359 sec vor Teamkollege Caricasulo und 0,380 sec vor Sofuoglu.

Sandro Cortese fuhr bei seiner Supersport-Premiere auf Startplatz 4, Anthony West wurde Fünfter und Luke Stapleford auf der Dreizylinder-Triumph Sechster.

Randy Krummenacher kam nach seiner Testbestzeit am Dienstag nur auf Rang 7, vor Raffaele De Rosa auf der MV Agusta F3. Bester Honda-Pilot wurde Kyle Smith als Elfter.

Startreihe 1: Mahias, Caricasulo, Sofuoglu

Startreihe 2: Cortese, West, Stapleford

Startreihe 3: Krummenacher, De Rosa, Cluzel

Startreihe 4: Badovini, Smith, Okubo


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 18.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 18.01., 18:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 18.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 18.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
6DE