Sheridan Morais muss Leistung zeigen: Sonst Rauswurf

Von Ivo Schützbach und Jiri Miksik
Supersport-WM
Sheridan Morais

Sheridan Morais

Für die kommenden drei Supersport-WM-Rennen hat Kawasaki Puccetti Sheridan Morais als Nachfolger des zurückgetretenen Kenan Sofuoglu unter Vertrag. Der Südafrikaner hat außerdem einen Plan B in der Hinterhand.

Sheridan Morais vertrat den verletzten Kenan Sofuoglu bereits in Aragón und Assen. Nach dem Rücktritt des Türken am vergangenen Sonntag in Imola, wird der 33-Jährige auch die nächsten drei Rennen zum Einsatz kommen.

«Wir haben eine Vereinbarung für Donington, Brünn und Misano», sagte Kawasaki-Teamchef Manuel Puccetti gegenüber SPEEDWEEK.com. «Wenn er einen guten Job erledigt oder mal aufs Podium fährt, werden wir auch danach zusammen weitermachen. Falls nicht, schaue ich nach einem anderen, schnelleren Fahrer.»

Morais kann auf eine abwechslungsreiche Karriere zurückblicken. Er fuhr in der britischen und italienischen Superbike-Serie, der MotoAmerica, in Superstock 1000 sowie Endurance-, Supersport- und Superbike-WM. Der kleingewachsene Südafrikaner ist ein solider Pilot, der mit jedem Motorrad ansprechende Leistungen zeigt.

Vergangenen Mittwoch und Donnerstag wagte sich der Mann aus Johannesburg in Brünn für einen zweitägigen Test auf eine Moto2-Kalex vom Team WilliRace, das beim Tschechien-GP 2017 mit Karel Hanika einen Wildcard-Einsatz absolvierte (Platz 22). Weil es am Donnerstag stark regnete, konnte nur der erste Testtag genutzt werden.

Der Supersport-WM-Vierte von 2017 im Team Kallio Yamaha (Sieg auf dem Lausitzring) soll für das tschechische Team weitere Wildcard-Einsätze bestreiten. «Wenn wir uns mit Sheridan einigen und die Zusage von Dorna und IRTA erhalten, werden wir auch auf dem Red Bull Ring und in Aragón antreten», verriet der Teammanager. Konflikte mit der Supersport-WM gibt es bei keinem dieser drei Events.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 09.04., 18:40, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Do. 09.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Do. 09.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 09.04., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship - Melbourne 400, 1. und 2. Lauf
Do. 09.04., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
Do. 09.04., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 09.04., 21:50, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 09.04., 23:45, Sky Action
Final Destination 4
Do. 09.04., 23:45, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
137