Supersport-WM

Maria Herrera: Erste Stammfahrerin in Supersport 600?

Von Jordi Gutiérrez - 04.08.2018 16:28

Für die Saison 2018 wechselte Maria Herrera von der Moto3 ins Fahrerlager der Supersport-WM 300. Auf einer MV Agusta F3 fuhr sie nun aber in Barcelona ihren ersten Sieg in der 600er Kategorie ein.

In der Supersport-WM 300 kam Maria Herrera zuletzt immer besser in Schwung, in Misano fuhr sie als Sechste ihr bestes Saisonergebnis ein und lag zeitweise sogar an der Spitze. Dennoch scheint die hübsche Spanierin bereits einen nächsten Karriereschritt vorzubereiten und absolviert parallel die Serie Coppa F3 MV Agusta.

Und auch dort findet sich die 21-Jährige immer besser zurecht. Beim Rennen in Navarra fuhr Herrera als Dritte ihr erstes Podium ein, in Barcelona folgte ihr erster Sieg. «Das ist meine erste Saison mit einem 600er Bike», verriet Herrera im Gespräch mit SPEEDWEEK.com. «Ich liebe die MV Agusta, sie fühlt sich beinahe wie ein Moto3 an. Aber es hat mehr Power und macht mehr Spaß.

In 1:48,2 min fuhr die Spanierin in Barcelona auch die schnellste Rennrunde. «Ich brauchte dafür keinen Windschatten wie in der SSP300», betonte Herrera. «Die 600er lässt sich einfacher fahren, zum Beispiel auf der Bremse oder beim Überholen. Zuerst fühlte sich das Motorrad groß und schwer an, aber dann gewöhnte ich mich dran und fühlte mich immer besser und kam gut damit zurecht. Auf jeden Fall ist diese Kategorie meine Zukunft – also Moto2 oder Supersport-WM.»

Herrera wäre erste die achte Frau, die sich an der Supersport-WM versucht. Die erste Frau war übrigens die Deutsche Katja Poensgen 1998 auf dem Nürburgring, zuletzt war es die Italienerin Alessia Polita 2013 in Monza. Eine Stammfahrerin gab es noch nie.

Maria Herrera sieht ihre Zukunft in der Supersport-WM 300 © Instagram/Maria Herrera Maria Herrera sieht ihre Zukunft in der Supersport-WM 300 Maria Herrera bei ihrem 600er-Einsatz © Instagram/Maria Herrera Maria Herrera bei ihrem 600er-Einsatz

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 19.02., 23:15, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 01:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 03:45, Hamburg 1
car port
Do. 20.02., 05:10, SPORT1+
Motorsport - Nascar Cup Series
Do. 20.02., 05:10, Motorvision TV
High Octane
Do. 20.02., 05:30, Puls 4
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 06:00, Sat.1
Café Puls mit Puls 4 News
Do. 20.02., 06:00, Pro Sieben
Café Puls mit PULS 4 News
Do. 20.02., 07:20, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 20.02., 08:45, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm
75