Geldmangel: Weltmeister-Truppe nur mit einer Yamaha?

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Andrea Locatelli hat sich schnell eingelebt

Andrea Locatelli hat sich schnell eingelebt

Mit Randy Krummenacher und Federico Caricasulo belegte das Team Bardahl Evan Bros Yamaha in der Supersport-WM 2019 die Plätze 1 und 2. Für kommende Saison ändert sich allerhand.

Das italienische Team Bardahl Evan Bros Yamaha hat keinen einfachen Stand: Weltmeister Randy Krummenacher wechselte für 2020 zu MV Agusta und Vize Federico Caricasulo in die Superbike-WM zu GRT Yamaha.

Krummi nahm auch gleich seine gesamte Mannschaft mit: Crew-Chief Manuel Cappelletti, Daten-Mann Alessandro Alvisi und Mechaniker Michele Tavolazzi.

Evan Bros musste sich für 2020 neu aufstellen. Die Verpflichtung des ehemaligen Moto2-Piloten Andrea Locatelli erwies sich als Glücksgriff, der 23-Jährige beendete den ersten Wintertest in Jerez überraschend als Schnellster.

Lange war bei Yamaha zu hören, man wolle den Indonesier Galang Hendra Pratama oder den Franzosen Andy Verdoia, beide kommen aus der Supersport-300-WM, bei Evan Bros platzieren. Doch inzwischen zeichnet sich ab, dass die Youngster für das Team MS Yamaha fahren werden.

Bardahl Evan Bros konnte bislang keinen zweiten Fahrer neben Locatelli verpflichten. Das liegt in erster Linie an den Forderungen des Weltmeister-Teams, das Beträge jenseits von 150.000 Euro aufruft.

«Es gab Gespräche mit ihnen», bestätigte der langjährige Moto2-Pilot Dominique Aegerter, der für 2020 bislang nur einen Vertrag mit Intact GP für den MotoE-Weltcup hat und gerne zusätzlich die Supersport-WM fahren würde. «Von mir wollten sie sogar noch mehr Geld.»

Schnelle Fahrer gäbe es noch einige, aber nur wenige können oder wollen 150.000 bis 280.000 Euro mitbringen. Stand heute, tritt Bardahl Evan Bros Yamaha nächste Saison nur mit Locatelli an.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
98