Schock für Kenan Sofuoglu: Mahi weg, Teampleite droht

Von Ivo Schützbach
Supersport-WM
Seit Saisonbeginn ging das Gerücht um, dass dem indischen Mahi-Team in der Supersport-WM das Geld ausgeht. Kenan Sofuoglu fährt nur noch, weil er die Unterstützung von Kawasaki hat.

Ende der Saison 2012 trat das Mahi Racing Team India erstmals in der Supersport-WM an, damals unter dem Namen MSD R-N Racing Team India. Gegründet wurde es vom indischen Cricket-Nationalkapitän Mahendra Singh Dhoni und Bollywood-Filmstar Nagarjuna Akkineni. Beide hatten damals große Pläne, wollten Rennfahrer-Schulen in Greater Noida und Sriperambudur gründen, die Superbike-WM nach Indien holen und schon bald im Konzert der Großen in der Superbike-WM mitspielen.

Für die Saison 2013 wurde mit dem dreifachen Weltmeister Kenan Sofuoglu der erfolgreichste Supersport-Pilot verpflichtet, die WM beendete das in Großbritannien ansässige Team hinter Sam Lowes (Yakhnich Yamaha) auf Rang 2.

Mahi erhält für Sofuoglu Werksmaterial, der Türke steht bei Kawasaki Heavy Industries in Japan unter Vertrag. 2014 bringt Mahi zudem ein Motorrad in der Superbike-WM an den Start, die Evo-Kawasaki wird von Fabien Foret pilotiert.

Nun scheint das Team auseinanderzubrechen. Das Mahi-Logo wurde vor dem Rennen in Portimão überall entfernt, Kenan Sofuoglu ist nur deshalb in Portugal am Start, weil er die volle Unterstützung von Kawasaki genießt.

«Es gibt Probleme mit dem Sponsor in Indien, finanzielle Probleme», bestätigte der Türke SPEEDWEEK.com. «Ich kann nicht sagen, dass im Team alles läuft. Gut ist, dass Kawasaki dem Team hilft, damit es nicht auseinanderbricht. Das Team und Mahi sind jetzt getrennt, deswegen mangelt es uns an allem. Wir müssen alte Ersatzteile benützen. Momentan arbeiten wir nicht auf dem Niveau, wie es sich für eine Weltmeisterschaft gehört. Wir haben keine Sponsoren, ich habe keine Ahnung, wer die Rechnungen und das Team bezahlt.»

«Ich rede nur noch mit Kawasaki», bemerkte der 29-Jährige. «Kawasaki hat mir versichert, dass sie mich bestmöglich unterstützen. Nach Portimão soll sich einiges ändern, dann haben wir eine lange Pause. In dieser Zeit löst das Team hoffentlich die finanziellen Probleme. Oder Kawasaki hilft dem Team die Saison zu beenden. Im Moment habe ich keine Ahnung, wie es weitergeht.»

Teammanager Amit Sandill, der die letzten Monate wie eine leiernde Schallplatte herunterbetete, dass es keine Probleme in seinem Team gibt, fehlt in Portugal und versucht stattdessen zu Hause in Indien Geldgeber aufzutreiben.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 12:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:35, Motorvision TV
    Isle of Man Tourist Trophy 2019
  • So. 24.01., 13:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 13:25, Motorvision TV
    Goodwood 2020
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 13:30, ServusTV Österreich
    World Rally Championship
  • So. 24.01., 14:10, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • So. 24.01., 16:50, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2020
» zum TV-Programm
7AT