Jules Cluzel hat mit MV Agusta für 2016 verlängert

Von Peter Fuchs
Supersport-WM

Kommende Saison kümmert sich Forward Racing um das Werksteam von MV Agusta in der Supersport-WM. Mit Jules Cluzel und Lorenzo Zanetti bleibt das Fahrerduo gleich wie dieses Jahr.

Die Saison 2015 war für den Franzosen Jules Cluzel verletzungsbedingt vorzeitig zu Ende. Auszüge aus dem Exklusiv-Interview von WorldSBK.com.

Du hast dich Ende September bei deinem Sturz in Jerez schwer verletzt. Wie läuft die Genesung?

Sehr gut, wir liegen im Plan. Ich glaube, dass ich in ein, zwei Wochen wieder voll beweglich sein werde. Das bedeutet, dass ich dann wieder das normale Training aufnehmen kann. Das ist ein wenig früher, als wir erwartet haben. Für diese Verletzung ist es ziemlich früh und ich bin froh, dass ich mich so schnell erhole. Nach dem Sturz hatte ich nur noch ein Rennen – mit mir selbst... Wieder fit zu werden, so gut und schnell es geht. Das ist noch nicht geschafft, aber wir sind definitiv auf dem richtigen Weg.

Wieder trainieren – bedeutet das, dass du weiter fahren kannst?

Ja, ich werde wieder Motorradfahren können. Ich werde als Teil meiner Genesung mit dem Fahrradfahren anfangen. In ein oder zwei Wochen sollte ich wieder jeden Sport machen können.

Wie schlimm waren deine Verletzungen?

Ich hatte einen komplizierten Bruch in meinem linken Bein und das rechte Wadenbein war auch gebrochen. Ich bin in Spanien in einem renommierten Physiotherapie-Zentrum geblieben, welches sich um Rennfahrer kümmert. In den letzten drei Wochen war ich achteinhalb Stunden am Tag hier, um meine Beweglichkeit und 100-prozentige Fähigkeiten wiederherzustellen.

Du hast letzten Monat einen neuen Vertrag mit MV Agusta für die Supersport-WM unterschrieben?

Ich bin sehr froh, dass ich 2016 bei MV bleibe. Nach allem, was wir zusammen geschafft haben, und mit dem Speed, den ich auf diesem Motorrad habe, können wir zusammen ganz sicher Großes erreichen. Wir müssen das jetzt einfach zu Ende bringen, was wir zusammen angefangen haben. Das ist unser Ziel für das kommende Jahr.

Das wird deine vierte Saison in dieser Klasse. Dieses Jahr hattest du zu Beginn ein paar technische Probleme, die dich viele Punkte gekostet haben. Du hast aber trotzdem lange um den WM-Titel gekämpft, dann kam die Verletzung.

Ich bin stolz auf das, was ich geschafft habe – das ist für mich normalerweise nicht leicht zu sagen. Ich bin stolz auf das, was ich dieses Jahr gemacht habe, denn ich habe bis zu diesem Unfall keinen einzigen Fehler gemacht. Ich bin noch nie so wenig gestürzt wie dieses Jahr. Der letzte Sturz war der zweite des Jahres, der erste war im Winter beim Testen. Ich hatte sehr wenige Stürze, musste aber leider mit dem zweiten einen sehr hohen Preis zahlen. Mir rutschte das Vorderrad weg und ich hätte mit einem gebrochenen Finger oder so davonkommen können, aber stattdessen brach ich mir beide Beine. Es war fast unmöglich, dass so etwas passiert, aber ich hatte unglaubliches Pech. Jetzt muss ich an 2016 denken. Was passiert ist, ist passiert. Ich glaube, dass ich die ganze Saison der Schnellste war. Ich werde versuchen, 2016 genau das Gleiche zu machen, um die Weltmeisterschaft zu gewinnen, das ist unser Ziel.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 05.04., 23:30, Sky Sport 2
Warm Up
So. 05.04., 23:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Belgien
Mo. 06.04., 00:25, SPORT1+
Motorsport - ADAC MX Masters
Mo. 06.04., 00:35, ServusTV Österreich
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
Mo. 06.04., 00:50, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:15, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mo. 06.04., 01:30, ORF Sport+
Formel 1 Saison 1993: Großer Preis von Europa
Mo. 06.04., 01:45, Hamburg 1
car port
Mo. 06.04., 02:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mo. 06.04., 02:20, ServusTV
Der unsichtbare Gegner - wie Österreichs Sportler dem Coronavirus trotzen
» zum TV-Programm
121