Formel 1: Mercedes-Ärger über Dummheit

Zulfahmi Khairuddin: 2016 Supersport- statt Moto3-WM

Von Ivo Schützbach
Die Grand-Prix-Karriere von Zulfahmi Khairuddin ist gescheitert. Kommende Saison wird der Malaysier für das Team Orelac Kawasaki die Supersport-Weltmeisterschaft bestreiten.

Nach sechs Jahren, 103 Rennen, zwei Podestplätzen und einer Pole-Position in der 125er- und später Moto3-Weltmeisterschaft ist die Grand-Prix-Karriere von Zulfahmi Khairuddin zu Ende. «Fahmi» machte als erster Malaysier im internationalen Motorrad-Rennsport auf sich aufmerksam, seine beste Saison erlebte er 2012, die Moto3-WM beendete er damals im Team von Aki Ajo als Siebter.

In den folgenden Jahren holte der heute 24-Jährige nur noch die Gesamtränge 12, 20 und 23. Für 2016 war ursprünglich geplant, dass er in der Asian Moto2-Serie startet, in seinem letztjährigen Moto3-Team Drive M7 SIC wurde er durch seinen Landsmann Adam Norrodin ersetzt.

Vom Sepang International Circuit (SIC) wird Khairuddin aber weiterhin unterstützt. Seit 2014 gastiert die Superbike- und Supersport-WM in Malaysia, Sepang braucht dringend einen schnellen Lokalmatador, um mehr Zuschauer für diese Rennserien zu begeistern.

Ende Januar wird Khairuddin erstmals die Kawasaki ZX-6R des Orelac-Teams testen. «Vorher traue ich mir keine Vorhersagen zu», hielt er fest. «Alles wird neu für mich sein. Ich danke SIC, dass sie meine Karriere weiter unterstützen, ich werde wie immer mein Bestes geben.»

Als Teammanager hat Orelac Kawasaki den früheren Buell-Teammanager Giulio Bardi verpflichtet, als zweiten Fahrer den Spanier Nacho Calero.

Sollte sich Khairuddin in der Supersport-WM als Spitzenfahrer etablieren, hat ihm Hauptsponsor SIC einen zukünftigen Start in der Moto2-WM in Aussicht gestellt.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 23.06., 22:15, ORF Sport+
    Formel 2: FIA-Meisterschaft
  • So. 23.06., 23:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • Mo. 24.06., 00:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo. 24.06., 03:00, DMAX
    Richard Hammond's Car Workshop
  • Mo. 24.06., 04:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 24.06., 04:45, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 24.06., 05:15, ORF 1
    Formel 1: Großer Preis von Spanien
  • Mo. 24.06., 05:35, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo. 24.06., 05:50, SPORT1+
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mo. 24.06., 10:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5