Saisonauftakt nach Maß für Ogier und M-Sport

Von Toni Hoffmann
WRC

Der vierfache Champion Sébastien Ogier und M-Sport haben bei der Rallye Monte Carlo einen Start nach Maß in die neue Saison der Rallye-Weltmeisterschaft mit dem Ford Fiesta WRC hingelegt.

Fünf Jahre betrug die Durststrecke von M-Sport und Ford in der Siegerliste der Rallye-Weltmeisterschaft. Diese beendete jetzt der Ford-Neuling Sébastien Ogier mit seinem vierten Sieg in Folge bei der Rallye Monte Carlo. Zudem überzeugte Ott Tänak im zweiten Ford Fiesta WRC mit dem dritten Rang, nachdem er im «Monte»-Finale wegen Motorprobleme seinen Ehrenrang an Jari-Matti Latvala (Toyota Yaris WRC) verlor und M-Sport den möglichen sensationellen Doppelsieg verpasste. Elfyn Evans steuerte den dritten Ford Fiesta WRC von M-Sport auf den sechsten Rang.

Teameigner Malcolm Wilson war angesichts dieser starken Teamleistung stolz auf seine Truppe: «Ich kann meine Gefühle im Moment nicht in Worte fassen. Es ist fünf Jahre her, dass wir zum letzten Mal auf dem Podium ganz oben standen. Und wir wollen jetzt so weitermachen. Wir haben bei unserem Debüt mit einem neuen Auto gewonnen. Und das ist ein Beweis für die hohe Kompetenz unseres Unternehmens. Und der Leistung unserer Fahrer Sébastien, Ott und Elfyn, die alle Bestzeiten erzielt haben. Wir haben mit dem Ford Fiesta WRC ein gutes Basisfahrzeug und wissen, dass wir noch genug tun müssen. Aber dieses Ergebnis ist der Lohn einer harten Arbeit.»

Sébastien Ogier kämpfte sich nach einigen Problemen wie am Freitag mit seinem Zeitverlust von 40 Sekunden oder seinem kurzen Ausflug neben die Piste. Endlich auf Platz zwei hinter dem führenden Thierry Neuville im Hyundai i20 rückte er nach einem Fehler von Neuville an die Spitze.

«Ich fühle mich natürlich gut. Die Rallye Monte Carlo ist immer ein Spiel. Aber diesmal hatten wir eine der schwierigsten Herausforderungen, die wir je hatten. Wir hatten hier stark zu kämpfen. Aber wir hatten ein gutes Auto. Es ist wirklich unglaublich. Wir kamen erst vor einem Monat ins Team und haben nur ein paar Tage im Auto verbracht. Uns fehlte einfach die Vorbereitung. Und nun sind auf dem Podium ganz oben. Wir hätten nie gewonnen, wenn wir kein gutes Auto gehabt hätten.»

Sein bestes Ergebnis bei Rallye Monte-Carlo sicherte sich Ott Tänak mit dem dritten Platz insgesamt. Die defekte Motorenelektronik am Ford Fiesta WRC warfen ihn auf der letzten Etappe vom zweiten auf den dritten Platz zurück.

«Ich bin froh, hier zu sein. Für einen Moment wussten wir nicht, ob wir es schaffen würden. Wir wissen, dass es ein schwieriges Ergebnis ist und wir müssen mit unserer Leistung zufrieden sein. Ich war überrascht, wie wettbewerbsfähig wir waren.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 26.05., 18:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 26.05., 18:25, N24
WELT Drive
Di. 26.05., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 26.05., 18:40, Motorvision TV
Bike World
Di. 26.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 26.05., 20:00, Motorvision TV
Virgin Australia Supercars Championship 2020
Di. 26.05., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Di. 26.05., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 26.05., 21:00, MDR
Die B 96 - Legendäre Fernstraße
Di. 26.05., 22:40, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
» zum TV-Programm