Deutschland: Griebel, Kreim und von Thurn und Taxis

Von Toni Hoffmann
WRC

Heimspiel beim neunten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Südwestdeutschland, Marijan Griebel startet mit einem Citroën DS3 WRC in der Top-Klasse, WM-Debüt für Albert von Thurn und Taxis.

Vom 16. bis 19. August 2018 werden die besten Piloten der Welt bei der ADAC Rallye Deutschland antreten und für spektakuläre Action sorgen. Auch Deutschlands Rallye-Elite nutzt die große WM-Bühne, um auf sich aufmerksam zu machen. Unter den Teilnehmern aus Deutschland sind der zweifache Rallye-Junior-Europameister Marijan Griebel, der amtierende Deutsche Rallye-Meister Fabian Kreim und Rallye-Quereinsteiger Albert von Thurn und Taxis, der nach einer erfolgreichen Karriere auf der Rundstrecke sein Herz an den Rallye-Sport verloren hat.

Zu den stärksten heimischen Rallye-Assen gehört zweifelsohne Marijan Griebel. Der 29-Jährige tritt bei der diesjährigen ADAC Rallye Deutschland erstmals mit einem World Rally Car der Topkategorie an; er steuert mit einem Citroën DS3 WRC ein ehemaliges Auto von Rallye-Ikone Sébastien Loeb. Seine Premiere im Kreis der WRC-Stars möchte er mit einem Top-Ten-Ergebnis krönen: «Mit dem Start geht für mich ein Traum in Erfüllung. Mein Ziel ist es, hier in Deutschland meine ersten Punkte in der Rallye-Weltmeisterschaft zu sammeln», so der amtierende U28-Europameister, der aus dem pfälzischen Hahnweiler stammt, das unmittelbar an der Wertungsprüfung «Freisen» liegt. Auch für seinen Co-Piloten Alexander Rath aus Trier ist der Lauf ein Heimspiel. 2018 bestreitet Griebel bereits seine achte ADAC Rallye Deutschland.

Über eine ähnlich große Erfahrung beim deutschen WM-Lauf verfügt auch Fabian Kreim. Obwohl erst 25 Jahre alt, startet der schnelle Odenwälder bereits zum sechsten Mal bei der ADAC Rallye Deutschland. Gemeinsam mit seinem Co-Piloten Frank Christian tritt Kreim mit dem Skoda Fabia R5 in diesem Jahr gegen die weltbesten Rallye-Teams der WRC 2-Kategorie an. «Durch unseren Start in der Rallye-Europameisterschaft sind wir dieses Mal noch besser auf die harte internationale Konkurrenz vorbereitet und wollen zeigen, dass wir mit der Elite mithalten können. Ein Platz unter den besten Fünf der WRC 2 wäre ein Traumergebnis», so der zweifache Deutsche Rallye-Meister. Kreim, der wie Griebel ehemaliger Förderpilot der ADAC Stiftung Sport ist, startet in der aktuellen Saison in der Rallye-EM und liegt dort aktuell an der Spitze der U28-Wertung.

Ebenfalls im Skoda Fabia R5 wird Albert von Thurn und Taxis die ADAC Rallye Deutschland in Angriff nehmen und erstmals bei einem WM-Lauf starten. Der ehemalige Champion des ADAC GT Masters hat seine Liebe zum Rallye-Sport entdeckt und ist in diesem Jahr in der Rallye-Europameisterschaft (FIA ERC) unterwegs. «Wer einmal Rallye gefahren ist, mag nichts anderes machen», schwärmt von Thurn und Taxis von seiner neuen Passion. «Im Rallye-Sport bin ich erst in der zweiten Saison voll aktiv und noch in der Lernphase. Für mich geht es darum, Erfahrungen zu sammeln. Bei der ADAC Rallye Deutschland starte ich auch erstmals mit Klaus Wicha als Beifahrer. Ich freue mich auf so eine hochkarätige Veranstaltung wie die ADAC Rallye Deutschland, aber wir haben nicht die absolute Performance im Blick, sondern gehen die Veranstaltung als weiteren Entwicklungsschritt entspannt an.»

Gut 16 Jahre liegen zwischen Thurn und Taxis und Roman Schwedt, dem mit 19 Jahren jüngsten deutschen Starter des Hauptfeldes. Der schnelle Saarländer zählt zu den größten Talenten der heimischen Rallye-Szene und sammelte im vergangenen Jahr bereits erste Erfahrungen bei der ADAC Rallye Deutschland. Bei der diesjährigen Ausgabe sind Schwedt und sein Co-Pilot Christoph Gerlich mit dem Peugeot 208 R5 unterwegs. «Der Start beim deutschen WM-Lauf ist eine große Ehre für mich - noch dazu in einem R5-Fahrzeug. Meine Vorfreude ist riesig, wie sich bestimmt jeder vorstellen kann.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 31.05., 11:10, Motorvision TV
Red Bull Romaniacs 2019
So. 31.05., 11:40, Motorvision TV
ADAC MX Masters - Fürstlich Drehna, Deutschland
So. 31.05., 12:10, Motorvision TV
Deutsche Kart Meisterschaft - Kerpen
So. 31.05., 12:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker BA Trophy Wien 2010 Melzer - Haider-Maurer
So. 31.05., 13:10, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
So. 31.05., 14:15, Motorvision TV
Formula Drift Championship
So. 31.05., 14:20, Motorvision TV
Andros Trophy
So. 31.05., 14:35, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
So. 31.05., 16:05, Motorvision TV
Isle of Man Tourist Trophy 2018
So. 31.05., 16:55, Motorvision TV
GT World Challenge
» zum TV-Programm