Monte Carlo: Spitzenduell Ogier vs. Neuville

Von Toni Hoffmann
WRC
Vorjahressieger Sébastien Ogier kam am Freitagabend als Führender bei der 87. Rallye Monte Carlo in seine Heimatstadt Gap zurück, knapp hinter ihm lauert der Vizechampion Thierry Neuville.

Der Vizeweltmeister Thierry Neuville hat im Hyundai i20 WRC die erste Etappe der 87. Rallye Monte Carlo in der Schlussphase spannend gemacht. Er startete mit einem Rückstand von 14 Sekunden auf den sechsfachen ‚Monte‘-Sieger Sébastien Ogier bei dessen ersten Einsatz im Citroën C3 WRC in die letzte Entscheidung am Freitag. Am Ende der 18,47 km langen Prüfung lag er nur noch 2,0 Sekunden hinter dem sechsfachen Titelgewinner Ogier.

«Ich denke, wir hatten hier die richtigen Reifen, aber nach den 19 Sekunden, die ich vorher auf Ogier verloren habe, hätte ich noch schneller sein müssen», erklärte Neuville, der bis sechsten Prüfung geführt hatte. Neuville hatte für die zweite Schleife um Gap mit drei Entscheidungen vier Spikes und zwei Soft-Reifen gewählt.

«Thierry hat am Ende bis ans Limit gepusht. Ich war auf den Eisflächen vorsichtig. Ich hatte kaum noch Spikes und es war schmierig», sagte Ogier, der sich für drei Spikes, zwei soft und einmal super soft entschieden hatte. Sein neuer Teamkollege Esapekka Lappi schied auf der siebetn Prüfung aus, nachdem er zuvor einen Felsen getroffen hatte.

Still und heimlich ohne größere Aktionen schaffte sich Andreas Mikkelsen im zweiten Hyundai i20 auf den dritten Platz (+1:17,7). «Die letzte Prüfung war ziemlich tückisch. Bei der Reifenwahl wusste ich nicht, welche die besseren Pneus für hier gewesen wären», meinte Mikkelsen, dessen Reifenwahl vier Spikes und zweimal soft gewesen war. Mit einem Rückstand von 7,4 Sekunden zu Mikkelsen reihte sich Jari-Matti Latvala im besten Toyota Yaris WRC auf dem vierten Rang ein.

Loeb mit zwei Bestzeiten

Nach der siebten Prüfung war der Heimkehrer und Hyundai-Neuling Sébastien Loeb im i20 WRC mit seiner zweiten Bestmarke noch auf dem dritten Platz. Die erste Etappe im Hyundai beendete der neunfache Rekordchampion auf dem fünften Rang, nur acht Zehntelsekunden hinter Latvala.

«Wir sind weiter dabei, das ist unser Ziel», äußerte sich der siebenfache ‚Monte‘-Gewinner Loeb, der am Nachmittag mit zwei Spikes und vier weichen Reifen unterwegs war. «Wir hatten eine ziemlich unterschiedliche Reifenwahl, die schwierig für die erste Prüfung am Nachmittag, aber für die zweite gut und für die letzte Entscheidung wieder schwierig war. Wir kämpfen nicht um den Sieg, aber wir wollen gut dabei sein.

Der Hersteller-Vizechampion Hyundai hat damit alle drei i20 WRC in den top 5 .

M-Sport Ford musste auf der ersten Etappe schon einige Dämpfer einstecken. Bester im Ford Fiesta WRC war Elfyn Evans auf Rang 6 (+ 1:47,5). Teemu Suninen warf seinen Fiesta schon auf der ersten Saisonprüfung ins Gebüsch und beendete den ersten Tag ohne Ergebnis. Nach dem Re-Start rangierte er mit einem Rückstand von 15:35,9 Minuten auf dem 22. Platz. Pontus Tidemand blieb mit dem dritten Ford Fiesta WRC auf der sechsten Prüfung liegen.

Der dreifache Schweizer Meister Olivier Burri erreichte im Skoda Fabia R5 bei seiner 21 (!) Rallye Monte Carlo den 16. Zwischenrang (+ 12:03,9).

Rallye Monte Carlo - Stand nach der 8. von 16 Prüfungen:

Platz

Team/Auto

Zeit/Diff.

1.

Ogier/Ingrassia (F), Citroën

1:37:17,3

2.

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 2,0

3.

Mikkelsen/Jaeger (N), Hyundai

+1:17,7

4.

Latvala/Anttila (FIN), Toyota

+ 1:25,1

5.

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

+ 1:25,9

6.

Evans/Barritt (GB), Ford

+ 1:47,5

7.

Tänak/Järveoja (EE), Toyota

+ 2:34,9

8.

Meeke/Marshall (GB), Toyota

+ 5:33,0

9.

Greensmith/Edmondson (GB), Ford R5

+ 7:00,1

10.

Bonato/Boulloud (F), Citroën R5

+ 7:06,7

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 10:35, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 11:40, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa. 16.01., 12:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
» zum TV-Programm
7DE