WRC

Sébastien Ogier mit Bestzeit im ersten Shakedown 2020

Von Toni Hoffmann - 22.01.2020 19:22

Der sechsfache Champion Sébastien Ogier hat in der neuen Saison der Rallye-Weltmeisterschaft bei der 88. Rallye Monte Carlo die erste, wenn auch inoffizielle Bestzeit des Jahres gesetzt.

Der nur fünf Kilometer vom Service Park in Gap entfernte Shakedown-Test wird seit 2016 jedes Jahr durchgeführt. Die Asphaltstraße weist einige klassische Rallye-Monte-Carlo-Charakteristika auf, die sich durch Hochgeschwindigkeitsgeraden mit kurvigen Kurven und Haarnadeln auszeichnen.

Beim ersten Shakedown des Jahres bei der Rallye Monte Carlo hat der Vorjahressieger Sébastien Ogier bei seiner Jungfernfahrt im Toyota Yaris WRC auf der 3,35 km langen und überwiegend trockenen Piste nahe seiner Heimatstadt Gap mit 1:57:1 Minuten die erste Duftnote der neuen Saison gesetzt. «Dieser Test ist wichtig, um die Bedingungen für dieses Wochenende kennen zu lernen und meistern zu können», meinte der letztjährige Tabellendritte Ogier.

Mit nur einer Zehntelsekunde Rückstand folgte ihm der Vize-Champion Thierry  Neuville im Hyundai i20 WRC. «Ich denke, wir sind sehr zuversichtlich, dass wir ein gutes Team und ein gutes Auto haben. Natürlich wollen wir beide Titel in diesem Jahr nach Hause bringen», führte Neuville an. 2019 verpasste er um 2,2 Sekunden hinter Ogier den Sieg.

1,1 Sekunden hinter Ogier erreichte dessen alter und neuer Teamkollege Elfyn Evans die drittbeste Zeit, sechs Zehntelsekunden vor dem Titelverteidiger Ott Tänak, der bei seinem Hyundai-Einstand als erstes Fahrzeug auf die Pisten muss. «Es ist vieles neu. Wir werden sehen», meinte der Titelverteidiger.

Rallye Monte Carlo – inoffizielle Shakedown-Zeiten (3,35 km):

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Ogier/Ingrassia /F), Toyota

1:57:1

2

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

1:57,2

3

Evans/Martin (GB), Toyota

1:57,7

4

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

1:58,3

5

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

1:59,4

6

Lappi/Ferm (FIN), Ford

1:59,7

7

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

2:00,0

8

Greensmith/Edmondson (GB), Ford

2:00,2

9

Loeb/Elena (F/MC), Hyundai

2:00,4

10

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

2:01,9

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 19.02., 18:30, BR-alpha
Heidi Hetzers wilde Weltreise
Mi. 19.02., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 19.02., 19:05, Motorvision TV
Super Cars
Mi. 19.02., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 19.02., 20:55, Motorvision TV
UIM F1 H2O World Powerboat Championship
Mi. 19.02., 21:55, Motorvision TV
Formula Drift Championship
Mi. 19.02., 22:20, Motorvision TV
Dream Dakar
Mi. 19.02., 22:45, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Mi. 19.02., 22:55, Eurosport 2
Formel E: FIA-Meisterschaft
Mi. 19.02., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
67