Schweden: Bewährungsprobe bestanden, Evans führt

Von Toni Hoffmann
WRC
Elfyn Evans ist der erste Spitzenreiter in Schweden

Elfyn Evans ist der erste Spitzenreiter in Schweden

Der zweite Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft im wenig winterlichen Schweden hat die erste Bewährungsprobe bestanden, nach der ersten gezeiteten Prüfung setzte sich Elfyn Evans an die Spitze.

Aufatmen bei der Organisation der Rallye Schweden. Nach vielen Problemen und etlichen Einschränkungen wegen der zu milden Witterungsbedingungen und dem Mangel an Schnee und Eis wurde am Freitagmorgen die erste der noch zehn zur Verfügung stehenden Prüfungen absolviert, bei wenig Schnee und Eis, auf Schotter.

Auf der mit 21,26 km längsten Prüfung «Hof-Finnskog» profilierte sich erneut der Toyota-Neuling Elfyn Evans im Yaris WRC. Dort war er 1,1 Sekunden schneller als der Champion und Vorjahressieger Ott Tänak, der bei seinem zweiten Start im Hyundai i20 WRC seinen Horror-Unfall beim Saisonauftakt vergessen ließ.

«Es lief hier ziemlich gut. Aber an einigen Stellen habe ich etwas zu früh gebremst. Der Grip war sehr unterschiedlich», sagte der Leader Evans.

«Am Ende war es etwas schwierig, aber insgesamt war ich hier mit mir und der Prüfung zufrieden», meinte Tänak.

Nur neun Zehntelsekunden hinter ihm lauerte der mit 19 Jahren jüngste Werksfahrer Kalle Rovanperä im zweiten Toyota Yaris WRC. «Mein Durchgang war ziemlich gut, obwohl ich einige dumme Fehler gemacht habe, die etwas Zeit gekostet haben. Wir haben hier etliche Spikes verloren und rutschten am Ende», erklärte der WM-Fünfte Rovanperä, der im Shakedown seine erste Bestzeit setzte, wenn auch inoffiziell.

Wieder neun Zehntelsekunden hinter ihm folgte ihm sein neuer Teamkollege Sébastien Ogier. Mit einem Rückstand von 4,4 Sekunden auf Evans reihte sich der Tabellenführer Thierry Neuville im Hyundai i20 WRC als Fünfter ein. «Die Bedingungen hier waren ziemlich gut, aber das kann auf den anderen Strecken ändern. Der Grip hat sich oft geändert. Ich hatte Untersteuern. In den Kurven habe ich etwas Zeit verloren», merkte die ‚Monte’-Sieger Neuville an.

Der viermalige Schweden-Sieger Jari-Matti Latvala erreichte bei seinem ersten Start seit 13 Jahren als Privatier im eigenen Toyota Yaris WRC den neunten Rang (+ 11,9).

Rallye Schweden – nach der 2. von 11 Prüfungen:

Pos

Team/Auto

Zeit/Diff

1

Evans/Martin (GB), Toyota

9:43,9

2

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

+ 1,1

3

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 2,0

4

Ogier/Ingrassia /F), Toyota

+ 2,9

5

Neuville/Gilsoul (B), Hyundai

+ 4,4

6

Lappi/Ferm (FIN), Ford

+ 6,3

7

Suninen/Lehtinen (FIN), Ford

+ 8,2

8

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 9,4

9

Latvala/Hänninen (FIN), Toyota

+ 11,9

10

Katsuta/Barritt (J/GB), Toyota

+ 13,1

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Corona-Katastrophe: Die Verunsicherung ist gross

Von Günther Wiesinger
Die Verunsicherung der Menschen in der Corona-Pandemie ist gross: Denn die Fachleute widersprechen sich, was die Bedrohung durch den Virus SARS-CoV-2 angeht – sogar bei der Nützlichkeit von Masken.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Di. 07.04., 18:15, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Di. 07.04., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Di. 07.04., 18:35, Motorvision TV
Bike World Sport
Di. 07.04., 18:45, Motorvision TV
Bike World
Di. 07.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Di. 07.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Di. 07.04., 20:45, ORF Sport+
Formel 1
Di. 07.04., 20:55, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Di. 07.04., 22:30, Eurosport
Motorsport
Di. 07.04., 23:00, ORF Sport+
FIA Formel E: Best of Saudi Arabien, Chile, Mexiko und Marakkesch
» zum TV-Programm
114