Hirvonen schafft in Italien Rang zwei

Von Toni Hoffmann
WRC
Mikko Hirvonen «springt» auf den zweiten Platz

Mikko Hirvonen «springt» auf den zweiten Platz

Mikko Hirvonen und Beifahrer Jarmo Lehtinen haben die Sardinien-Rallye Italien nach einer starken Vorstellung auf dem zweiten Rang beendet.

Das finnische Ford Fiesta RS WRC-Duo musste sich Sieger Sébastien Loeb um 11,2 Sekunden geschlagen geben, nachdem sie sich auf der ersten Etappe durch einen leichten Fehler rund 50 Sekunden Zeitverlust eingehandelt hatten. Jari-Matti Latvala und Copilot Miikka Anttila im zweiten Werks-Fiesta RS WRC fielen nach einem Unfall in der ersten Wertungsprüfung ans Ende der Ergebnisliste zurück, kämpften sich mit insgesamt sieben WP-Bestzeiten aber noch bis auf Rang 18 vor. In der Tabelle liegt Hirvonen jetzt mit nur sieben Punkten Rückstand auf Platz zwei hinter Loeb, während Latvala die vierte Position behaupten konnte. Das Werksteam Ford Abu Dhabi rangiert in der Herstellerwertung auf Rang zwei.

Die felsigen Schotterpisten auf der sonnenverwöhnten Mittelmeerinsel forderten schon früh einen hohen Tribut: Mehr als die Hälfte der 63 Starter fielen den materialmordenden Strecken bereits am ersten Tag zum Opfer. Die enorme Ausfallquote beruhigte sich auf der zweiten und dritten Etappe, als Prüfungen in der Nähe des Rallyezentrums Olbia auf dem Programm standen. Insgesamt führte der fünfte Saisonlauf über 18 WP mit einer Gesamtlängevon 339,70 Kilometern.

Mikko Hirvonen kämpfte am Freitag um die Führung, als er einen Erdwall touchierte und sich dabei einen Reifenschaden hinten rechts einfing. Zeitverlust: rund 50 Sekunden. Damit lag er am Ende der ersten Etappe auf dem dritten Rang, konnte sich im Verlauf des Samstags aber wieder auf die zweite Position nach vorne arbeiten. Dennoch blieb der Abstand auf den Führenden vor den 65,58 Kilometer der vier WP des Sonntags zu gross, um noch einen ernsthaften Angriff auf den Sieg zu starten. Vielmehr konzentrierte sich der 30-jährige Finne darauf, seine von hinten nachdrängenden Kontrahenten in Schach zu halten und die drei Extrapunkte zu erobern, die seit Beginn dieser Saison für die Bestzeit auf der abschliessenden «Power Stage» vergeben werden.

«Platz zwei ist ein gutes Resultat, zudem freue ich mich über die Extrapunkte», zog Hirvonen eine erste Bilanz. «Ein Fehler auf der ersten Etappe hat uns 50 Sekunden gekostet. Wäre dies nicht passiert, hätten wir vermutlich um den Sieg ein Wörtchen mitgesprochen. Mit unserer Performance war ich über das ganze Wochenende zufrieden, ich fühle mich von Rallye zu Rallye mit dem Handling meines Ford Fiesta RS WRC vertrauter.»

Jari-Matti Latvala musste alle Hoffnungen auf eine Topplatzierung bereits auf der ersten Wertungsprüfung begraben, als ihn ein Fehler seines Beifahrers von der Strecke beförderte – ein Lapsus, den er dem sonst so perfekten Miikka Anttila sofort verzieh. Beide konnten die Rallye ab Samstagmorgen wieder aufgreifen und entschieden die letzten beiden Etappen mit sieben Bestzeiten auf den verbliebenen zehn WP klar zu ihren Gunsten. Als Zweitschnellster der «Power Stage» liess sich Latvala zudem noch zwei WM-Punkte gutschreiben.

«Nach unserem Ausfall haben wir uns schnell dazu entschlossen, fortan alle Konzentration auf die Sonderpunkte für die ,Power Stage‘ zu legen», bekannte der 26-Jährige. «Dafür haben wir am Service-Punkt das zweite Reserverad und auch die für einen Reifenwechsel notwendigen Werkzeuge aus dem Fiesta RS WRC nehmen lassen, was eine Gewichtsersparnis von immerhin 40 Kilogramm mit sich bringt. Nach meiner frühen Bestzeit konnten wir dann in Ruhe beobachten, ob uns noch jemand schlagen würde. Das hat am Ende nur einer geschafft – und dass es Mikko war, ist für mich okay. Insgesamt präsentierten sich die WP am heutigen Sonntag als sehr rutschig, zweimal sind wir sehr weit rausgetragen worden. Darum haben wir entschieden, etwas Tempo herauszunehmen. Unser Fiesta RS WRC ist schnell und zuverlässig. Jetzt richten wir unseren Fokus auf die Rallye Argentinien.»
 

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 18.01., 15:30, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 18.01., 16:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo. 18.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 17:00, OKTO
    Mulatschag
  • Mo. 18.01., 17:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Mo. 18.01., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Championship
  • Mo. 18.01., 18:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Mo. 18.01., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 18.01., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 18.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
7DE