Ogier vor grösstem Erfolg

Von Toni Hoffmann
Deutschland-Leader Sébastien Ogier

Deutschland-Leader Sébastien Ogier

Sébastien Ogier ist bei der Rallye Deutschland auf Kurs zu seinem bislang grössten Erfolg und seinem ersten Asphalt-Sieg.

Der WM-Dritte Sébastien Ogier ist mit seinem nahen vierten Saisonsieg auf Kurs zu seinem wohlmöglich grössten Erfolg. Er kann beim neunten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Trier nicht nur seinen ersten Triumph auf Asphalt einfahren, er kann in der Moselregion erstmals seinen übermächtigen Teampartner Sébastien Loeb auf dessen bislang «heiligen» Terrain schlagen, auch wenn ein Reifenschaden am Loebs Citroën DS3 WRC dabei etwas geholfen hat. Drei Prüfungen vor dem rettenden Ziel an der Trierer Porta Nigra lag Ogier 1:01,3 Minuten vor dem siebenfachen Weltmeister und 66-fachen Laufsieger Loeb.

«Noch sieht alles gut aus. Wir haben uns heute bewusst zurückgehalten und uns für die sichere Seite entschieden, deswegen haben auch weiche Reifen aufziehen lassen. Wir sind immer in der Mitte der Pisten gefahren, um jeden möglichen Reifenschaden zu vermeiden. Das Beispiel Loeb war uns eine Warnung», sagte Ogier.

Loeb hat seinen gestern Nachmittag noch möglichen neunten Deutschland-Sieg in Folge abgeschrieben und übt sich in Resignation: «Was sollen wir noch machen. Der Abstand ist einfach zu gross», so die einsichtige Erklärung des Titelverteidigers und Tabellenführers Loeb.

«Wir hätten zwar vom Speed her noch etwas nachlegen können, aber ich denke, für uns ist nun wichtig, unsere Position und den Erfolg zu sichern», äusserte sich Sordo, dessen Mini-Teampartner Kris Meeke inzwischen vom Citroën-Privatier Petter Solberg auf dem fünften Platz abgelöst wurde.

Interessant ist noch der Kampf der beiden Holländer Peter van Merksteijn jr. und Dennis Kuipers jr. als bester Niederländer. Nach der 16. Prüfung war dies Van Merksteijn im Citroën DS3 WRC auf der zehnten Position und 7,4 Sekunden vor Kuipers im Ford Fiesta RS WRC

Ergebnis nach der WP 16 (15,12 km):

1. Ogier (F/Citroen DS3 WRC) + 3:06.33,5 h.
2. Loeb (F/Citroen DS3 WRC) + 1:01,3 min.
3. Sordo (E/Mini John Cooper Works WRC) + 2:03,9
4. Hirvonen (FIN/Ford Fiesta RS WRC) + 2:29,8
5. P. Solberg (N/Citroën DS3 WRC) + 3:34,4
6. Meeke (GB/Mini John Cooper Works WRC) + 3:39,6
7. Räikkönen (FIN/Citroen DS3 WRC) + 6:07,0
8. H. Solberg (N/Ford Fiesta RS WRC) + 6:51,0
9. Araujo (P/Mini John Cooper Works WRC) + 8:32,3
10. Van Merksteijn jr. (NL/Citroën DS3 WRC) + 9:11,7

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 22:15, Motorvision TV
    E-Andros Trophy 2022
  • Fr.. 20.05., 23:05, Motorvision TV
    Icelandic Formula Offroad 2021
  • Fr.. 20.05., 23:35, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge 2021
  • Sa.. 21.05., 00:20, ServusTV Österreich
    Formel 2 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa.. 21.05., 01:35, ServusTV Österreich
    Formel 3 - Barcelona, Spanien
  • Sa.. 21.05., 03:50, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Sa.. 21.05., 04:20, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Sa.. 21.05., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa.. 21.05., 05:15, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
8AT