Portugal: Doppelführung für Volkswagen

Von Toni Hoffmann
WRC
Erste Bestzeit für Jari-Matti Latvala

Erste Bestzeit für Jari-Matti Latvala

Volkswagen führt nach der sechsten Prüfung der Rallye Portugal mit Sébastien Ogier und Jari-Matti Latvala.

Die sechste Prüfung, von vielen Piloten als die härteste Entscheidung des vierten Laufes zu Rallye-Weltmeisterschaft in Portugal eingestuft, forderte ihr Tribut. Der bislang Gesamtzweite Dani Sordo blieb mit einer beschädigten Aufhängung am Citroën DS3 WRC liegen. Kurz zuvor musste der auf dem fünften Rang liegende Thierry Neuville die gleiche Diagnose für seinen Ford Fiesta RS WRC nach einem zu intensiven Kontakt mit einem großen Stein melden.

Jari-Matti Latvala hingegen markierte auf der 31,12 km langen Prüfungen «Santana de Serra» im VW Polo R WRC seine erste Bestzeit und schob nach dem Sordo-Pech auf den zweiten Platz, 10,3 Sekunden hinter seinem führenden Teamkollegen Sébastien Ogier. Rang drei mit einem Rückstand von 20,2 Sekunden erbte der Vize-Champion Mikko Hirvonen im zweiten Citroën DS3 WRC.

«Das war wahrlich keine leichte Prüfung, sehr anspruchsvoll und kompliziert», war der Kommentar von Latvala. «Diese Prüfung war bislang die schwerste der Rallye Portugal», gestand der zweifache Portugal-Sieger Ogier. «Ich bin mit meinem Set-up nicht ganz zufrieden. Das Auto läuft auch nicht richtig rund.» «Ich habe versucht, den richtigen Rhythmus zu finden. Das war nicht leicht», meinte Hirvonen. «Alles okay. Ich habe versucht, bis ans Limit zu gehen, aber mit der Zeit bin ich nicht zufrieden», sagte der letztjährige Portugal-Zweite Novikov, der auf den vierten Rang aufrückte.

In der WRC2-Wertung dominiert weiter der finnische Skoda-Testpilot Esapekka Lappi mit einem klaren Vorsprung von 2:25,3 Minuten auf den Italiener Edoardo Bresolin im Ford Fiesta RRC. Nach dem Ausfall von Elfyn Evans wegen Motorprobleme am Ford Fiesta RRC schob sich der WRC2-Tabellenführer Sepp Wiegand im von Skoda Deutschland eingesetzten Fabia S2000 auf den dritten Gruppenrang.

Ergebnis nach der 6. von 15 Prüfungen (31,12 km):
1. Ogier/Igrassia (F), VW Polo R WRC, 1:11:47,3 h.
2. Latvala/Anttila (FIN), VW Polo R WRC, + 10,3 sec.
3. Hirvonen/Lehtinen (FIN), Citroën DS3 WRC, + 20,2
4. Novikov/Minor (RUS/A), Ford Fiesta RS WRC, + 1:52,2 min.
5. Al-Attiyah/Bernacchini (QA/I), Ford Fiesta RS WRC, + 3:14,4
6. Prokop/Ernst (CZ), Ford Fiesta RS WRC; + 3:38,8
7. Kosciuszko/Szczepaniak (PL), Mini JCW WRC, + 3:44,4
8. Kuipers/Buysmans (NL/B), Ford Fiesta RS WRC, + 3:59,2
9. Mikkelsen/Markkula (N/FIN), VW Polo R WRC, + 4:27,8
10. Lappi/Ferm (FIN), Skoda Fabia S2000, + 4:40,7

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 22:20, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 04:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 05:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
6DE