Auch Bryan Bouffier Hyundai-Testfahrer

Von Toni Hoffmann
WRC
Bryan Bouffier im Hyundai i20 WRC

Bryan Bouffier im Hyundai i20 WRC

Hyundai Motorsport hat auch Bryan Bouffier als Testfahrer für die Entwicklung des 120 WRC ins Team aufgenommen.

Michel Nandan macht bei Hyundai Motorsport im unterfränkischen Alzenau im Team Druck. Der Teamchef hat seinen Testfahrer-Kader um einen weiteren erfahrenen Piloten für die Entwicklung des i20 WRC verstärkt. Bryan Bouffier wurde von Hyundai Motorsport als weiterer Testfahrer neben Juho Hänninen verpflichtet. Damit wird das Entwicklungsprogramm des Hyundai i20 WRC, mit dem der koreanische Automobilhersteller in die Rallye-Weltmeisterschaft zu Beginn der neuen Saison 2014 zurückkehren will, weiter intensiviert.  

Bouffier, bislang sehr dem PSA-Konzern verbunden, ist dreimaliger Polnischer Meister und gewann 2010 die Französische Rallye-Meisterschaft. Der als Asphaltspezialist bekannte Franzose gewann 2011 die Rallye Monte Carlo, die in dem Jahr der Auftakt der nicht mehr existierenden Intercontinental Rally Challenge war. In diesem Jahr entschied er den französischen Lauf zur Rallye-Europameisterschaft auf Korsika für sich.  

Während Hänninen bereits im Mai hinter dem Steuer des i20 WRC saß, absolvierte Bouffier diese Woche seinen ersten Testtag. Neben diesen beiden Fahrern plant nach Aussagen von Nandan noch weitere Piloten ins Testprogramm einzubeziehen.   

«Ich freue mich, Bryan Bouffier an Bord zu haben», meinte Nandan. «Es ist ein sehr professioneller Fahrer, der uns ein großes technisches Feedback vermitteln kann. Als ein sehr beständiger Pilot besitzt alle wichtigen Eigenschaften eines Testfahrers. Zusammen mit Juho Hänninens Erfahrung in der Weltmeisterschaft und dessen Speed auf allen Belägen bin ich mir sicher, dass wir für unser Testprogramm sehr gut aufgestellt sind.»  

«Es ehrt mich, im Testprogramm von Hyundai mithelfen zu können und zum Team zu gehören», führte Bouffier an. «Wir haben in der Tat noch viel Arbeit vor uns, aber das Team ist bereit und die Möglichkeiten sind beeindruckend. Daher haben wir eine gute Basis, auf die wir bauen können. Ich denke, wir werden im Sommer sehr beschäftigt sein, ich hoffe, dies auch sehr produktiv.»  

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

WM-Start: Sind die Erkenntnisse aus Spanien veraltet?

Mathias Brunner
​Nach Abschluss der Formel-1-Wintertests folgte nicht der WM-Beginn in Melbourne (Australien), sondern drei Monate Stillstand. Sind die Erkenntnisse vom Circuit de Barcelona-Catalunya noch gültig?
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 04.07., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 18:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 18:40, Motorvision TV
New Zealand Jetsprint Championship
Sa. 04.07., 19:00, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Sa. 04.07., 19:30, Eurosport 2
Motorsport: Porsche Supercup
Sa. 04.07., 20:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
Sa. 04.07., 20:15, Hamburg 1
car port
Sa. 04.07., 20:55, Motorvision TV
All Wheel Drive Safari Challenge
Sa. 04.07., 21:00, Sky Sport Austria
Formel 1: Großer Preis von Österreich
» zum TV-Programm