ADAC Rallye Deutschland auf den Spuren der Römer

Von Toni Hoffmann
WRC
Seriensieger Sébastien Loeb vor der Portra Nigra

Seriensieger Sébastien Loeb vor der Portra Nigra

Mit Köln und Trier stehen zwei der geschichtsträchtigsten Städte Deutschlands auf dem Programm des deutschen Laufs zur Rallye-Weltmeisterschaft.

Schon die alten Römer waren Rallye-Fans - zumindest waren sie fasziniert von Wagenrennen. Wer ist der Schnellste mit seinem Fahrzeug? Dieses uralte Wettkampfprinzip begeistert die Menschen bis heute - auch bei der ADAC Rallye Deutschland, dem deutschen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft 2013. Aus den Wagengespannen der Antike sind inzwischen Hightech-Boliden geworden und den vier Pferdestärken von damals stehen heute Motorleistungen von ca. 300 PS gegenüber.  

Auch in geografischer Hinsicht bewegen sich die besten Rallye-Piloten der Welt bei der ADAC Rallye Deutschland auf den Spuren der Römer: Mit Köln, wo der deutsche WM-Lauf erstmals beginnt, und Trier stehen gleich zwei ehemalige römische Zentren auf dem Programm. Schon zu Römerzeiten waren Colonia Claudia Ara Agrippinensium und Augusta Treverorum - so die damaligen Städtenamen - durch die wichtige Straße «Via Agrippa» miteinander verbunden.   Köln-Trier, diese Richtung werden auch die Rallye-Stars wie Sébastien Ogier, Mikko Hirvonen oder der deutsche Sepp Wiegand einschlagen, wenn sie nach dem Beginn der ADAC Rallye Deutschland am Kölner Dom (22. August 2013) zur ersten Wertungsprüfung nach Blankenheim aufbrechen und anschließend weiter in die Region Trier ziehen. Im Großraum rund um die ehemalige Hauptstadt des Weströmischen Reiches kämpfen die Piloten auf verschiedenen Wertungsprüfungen um wertvolle WM-Punkte und die 200.000 erwarteten Fans mit atemberaubenden Drifts begeistern.  

Auch der offizielle Schlusspunkt der ADAC Rallye Deutschland besitzt römisches Flair, denn traditionsgemäß findet die Siegerehrung vor der weltberühmten Porta Nigra in Trier statt. Das markante Bauwerk ist das besterhaltene römische Stadttor Deutschlands - eine imposante Kulisse für die Ehrung der besten «Rallye-Gladiatoren» der Welt.  

«Wir freuen uns sehr, dass die ADAC Rallye Deutschland erstmals in Köln zu Gast sein wird. Die Präsentation am Kölner Dom ist eine Premiere auf historischem Boden: Von hier aus konnte man schon vor 2000 Jahren auf einer Römerstraße nach Trier aufbrechen. Nun nehmen die Rallye-Stars diesen Weg. Ich bin mir sicher, dass Köln einen perfekten Rahmen für den Auftakt dieses sportlichen Großevents bietet», so Jürgen Roters, Oberbürgermeister der Stadt Köln.  

«Trier und die ADAC Rallye Deutschland, das gehört nun schon seit über zehn Jahren zusammen. Als sportliche Großveranstaltung genießt der deutsche WM-Lauf höchstes Ansehen in der Rallye-Welt. Er ist ein Publikumsmagnet und ein wertvoller Werbeträger für die Region. Die Siegerehrung an der Porta Nigra ist an Flair nicht zu überbieten», so Klaus Jensen, Oberbürgermeister der Stadt Trier. 

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 25.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi. 25.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mi. 25.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Mi. 25.11., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Mi. 25.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Mi. 25.11., 09:40, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Mi. 25.11., 09:45, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 25.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE