Perfekter «Deutschland»-Auftakt für Volkswagen

Von Toni Hoffmann
WRC
Spitzenreiter Sébastien Ogier

Spitzenreiter Sébastien Ogier

Mit einer Doppelführung ist Volkswagen in den neunten Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Deutschland gestartet.

Volkswagen ist perfekt in das Heimspiel in der Rallye-Weltmeisterschaft gestartet. Die Wolfsburger beendeten den ersten Tag der Rallye Deutschland mit einer Doppelführung. Der in der Gesamtwertung klar führende Franzose Sébastien Ogier lag im Volkswagen Polo R WRC nach der zweiten Prüfung 5,7 Sekunden vor seinem finnischen Teamkollegen Jari-Matti Latvala.  

«Das war ein Auftakt ganz nach meinem Wunsch», freute sich der fünffache Saisonsieger Ogier, der mit seinem zweiten Sieg in Deutschland nach 2011 seinen erste Weltmeisterschaft vorzeitig gewinnen kann. Latvala: «Hier war es besser. An vielen Stellen bremste ich zu früh, aber es war besser als die erste Prüfung.»  

Der Ostbelgier Thierry Neuville, der sich mit 91 Zählern punktegleich mit Latvala den zweiten Tabellenplatz teilt, wurde im Ford Fiesta RS WRC mit einem Rückstand von 12,7 Sekunden Tagesdritter bei der Ankunft am späten Abend in Trier. «Etwas Untersteuern, aber ich versuche mein Bestes. Morgen wird anderes, denn dann geht es in die Weinberge.»  

Rang vier mit einem Rückstand von bereits 20,5 Sekunden ging an den dreifachen «Deutschland»-Zweiten Dani Sordo (Spanien) im Citroën DS3 WRC. «Ich wundere mich, warum die vor mir so schnell sind», fragte sich Sordo. 5,2 Sekunden hinter belegte der Noch-Vizechampion Mikko Hirvonen im zweiten offiziellen Citroën DS3 WRC den fünften Rang.

.«Definitiv besser als vorher, aber ich muss noch mutiger bei den Cuts werden», sieht sich Hirvonen selbst in der Pflicht.  

Rang 12 (Rückstand: 53,0 Sekunden) und dem dritten Platz in der WRC2 hinter Robert Kubica (Citroën DS3 RRC) und Elfyn Evans (Ford Fiesta R5) behauptete Sepp Wiegand im Skoda Fabia S2000 direkt vor Armin Kremer (Ford Fiesta RRC) nach dem ersten Tag seines Heimspiels.  

Ergebnis nach der 2. von 16 Prüfungen:

1. Ogier/Ingrassia (F), VW Polo R WRC, 19:3,3 min.
2. Latvala/Anttial (FIN), VW Polo R WRC, + 5,7 sec.
3. Neuville/Gilsoul (B), Ford Fiesta RS WRC, + 12,7
4. Sordo/Del Barrio (E), Citroën DS3 WRC, + 20,5
5. Hirvonen/Lehtinen (FIN), Citroën DS3 WRC,+ 25,7
6. Östberg/Andersson (N/S), Ford Fiesta RS WRC, + 30,6
7. Al-Attiyah/Bernacchini (QA/I), Ford Fiesta RS WRC, + 41,4
8. Prokop/Ernst (CZ), Ford Fiesta RS WRC, + 45,6
9. Kosciuszko/Szczepaniak (PL), Ford Fiesta RS WRC, + 51,0
10. Kubica/Baran (PL), Citroën DS3 WRC, + 59,8

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 27.11., 17:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 17:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Fr. 27.11., 18:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:30, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 18:45, Motorvision TV
    Chateaux Impney Hill Climb
  • Fr. 27.11., 18:45, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Fr. 27.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Fr. 27.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Fr. 27.11., 19:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
7DE