Ford-Doppelführung hat Bestand

Von Toni Hoffmann
WRC
Hirvonen hat zur Polen-Halbzeit seine Führung behauptet

Hirvonen hat zur Polen-Halbzeit seine Führung behauptet

Ford hat zur Hälfte des achten WM-Laufes in Polen seine finnische Doppelführung mit Mikko Hirvonen und Jari-Matti Latvala behauptet. Die Tabellenspitze rückt für Hirvonen näher.

Der Vize-Champion Mikko Hirvonen ist zur Hälfte des achten WM-Laufes in Polen der Tabellenspitze etwas näher gekommen. Nach zehn von 18 Schotterprüfungen verteidigte der WM-Zweite im Focus seine Führung um 3,0 Sekunden auf seinen Ford-Stallgefährten Jari-Matti Latvala. Dani Sordo hat im Citroën C4 auf der zweiten Etappe seine Attacke auf das Finnen-Duo eröffnet und auf dem dritten Platz seinen Rückstand von 37,0 auf inzwischen 19,5 Sekunden verkürzt. Sein Herstellerkollege, der Junioren-Weltmeister und Monte-Sieger Sébastien Ogier kämpfte sich auf den drei Prüfungen am Samstagvormittag vom sechsten auf den vierten Rang (Rückstand: 1:21,6 Minuten) vor.

Der am Freitagmorgen wegen eines abgescherten rechten Citroën-Vorderrades ausgeschiedene Titelverteidiger Sébastien Loeb setzte nach dem erlaubten Re-Start seine ersten zwei Polen-Bestmarken und machte einen Sprung vom 33. auf den 20. Platz. Wegen der 20 Strafminuten aufgrund vier ausgelassener Prüfungen am Vortag lag der 52-fache Rekordsieger 19.29,7 zurück. «Ich weiss noch nicht, was heute mein Ziel ist. Sicher ist nur eins, ich muss sehen, dass ich noch Punkte für die Hersteller-Wertung sichern kann», erklärte Loeb, der bei der augenblicklichen Konstellation seine WM-Führung um drei Punkte an seinen Titelrivalen Hirvonen abgeben müsste. Auf der zehnten Entscheidung gab es ein Novum. Erstmals in der WM belegten vier Citroën-Piloten auf einer Prüfung die ersten vier Plätze.

Hirvonen selbst wählte am Samstagvormittag den sicheren Weg und vermied jedes Risiko. «Dass wir das erste Fahrzeug auf der Strecke sind, ist hier kein Problem. Meine Strategie heute ist, alles unter Kontrolle zu halten», erklärte der achtmalige Laufsieger Hirvonen. «Wenn aber Jari-Matti und Dani weiter das Tempo erhöhen, werde ich wohl pushen müssen.»

Im Bruderzwist hat diesmal Henning Solberg die Ford-Nase vor dem etwas jüngeren Petter im Citroën Xsara vorne. Henning Solberg musste kurz vor der Mittagspause seinen vierten Platz an Ogier abgeben und lag 1.33,3 Minuten hinter seinem Markenkollegen Hirvonen und 6,7 Sekunden vor seinem Bruder. Hermann Gaßner Junior notierte im seriennahen Mitsubishi Lancer zur Rallyemitte mit einem Rückstand von 16:10,2 Sekunden den 15. Rang und in der Gruppe N hinter seinem einheimischen Markenkollegen Michal Bebenek zweiten Platz.

Zur Halbzeit des sechsten Laufes zur Junior-WM hat der Tabellenführer Michal Kosciuszko im Suzuki Swift bei seinem Heimspiel erstmals die Führung übernommen. Der Gesamtzwölfte verdrängte um 17,6 Sekunden Kevin Abbring (Renault Clio RS) auf den Ehrenrang. Mit einem Rückstand von 29,4 auf den Polen erreichte Martin Prokop im Citroën C2 den dritten Platz.

Stand nach 10 von 18 Prüfungen (= 197,02 von 352,00):

1. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen (FIN), Ford Focus WRC, 1:42:33,2 h.
2. Jari-Matti Latvala/Miikka Antilla (FIN), Ford Focus WRC, + 3,0 sec.
3. Dani Sordo/Marc Marti (E), Citroën C4 WRC, + 19,5
4. Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F), Citroën C4 WRC, + 1:21.6
5. Henning Solberg/Cato Menkerud (N), Ford Focus WRC, + 1:33,3
6. Petter Solberg/Philip Mills (N/GB), Citroën Xsara WRC, + 1:40,0
7. Matthew Wilson/Scott Martin (GB), Ford Focus WRC, + 2:43,5
8. Krzysztof Holowczyk/Lukasz Kurzeja (PL), Ford Focus WRC, + 3:05,4
9. Conrad Rautenbach/Daniel Barritt (ZW/GB), Citroën C4 WRC, + 3:51,9
10. Mads Östberg/Jonas Andersson (N/S), Subaru Impreza WRC, + 5:29,1

Lesen Sie auch den ausführlichen Bericht in der Printausgabe Nr. 28 am Dienstag, 30. Juni am Kiosk.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 18:10, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 30.11., 18:15, Motorvision TV
    Rali Vino da Madeira
  • Mo. 30.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 30.11., 18:40, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 30.11., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 30.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 30.11., 19:30, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 30.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 30.11., 19:35, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
» zum TV-Programm
7DE