Hochspannung beim Finale der Rallye Schweden

Von Toni Hoffmann
WRC
Dritte Bestzeit für Jari.Matti Latvala

Dritte Bestzeit für Jari.Matti Latvala

Der zweite Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft erlebt in Schweden ein höchst spannendes Finale.

Die drei Sieganwärter liegen innerhalb von nur 4,6 Sekunden. Spitzenreiter ist Andreas Mikkelsen im VW Polo R WRC 3,0 Sekunden vor seinem VW-Kollegen Sébastien Ogier und 4,6 Sekunden vor dem Vortagessieger Thierry Neuville im Hyundai i20 WRC.  

Die vorletzte Bestzeit auf der 15,87 km langen «Värmullsäsen», die im zweiten Durchgang als Power Stage mit den Bonuspunkten gewertet wird, sicherte sich Jari-Matti Latvala. Der VW-Pilot rangierte aber wegen seines Pechs am Freitag auf dem 13. Platz (Rückstand: 9:03,4 Minuten). Ein Aufstieg zu den Top Ten, bei denen Mads Östberg im Citroën DS3 WRC mit einem Rückstand von 6:44,0 Minuten den zehnten Platz belegt, ist aus eigener Kraft nicht möglich. Latvala hofft daher auf WM-Punkte auf der Power Stage.  

«Ich habe am Ende eine Sekunde verloren, ansonsten aber eine gute Prüfung. Es bleibt spannend. Ich versuche alles, um Ogier hinter mir zu lassen», meinte Mikkelsen. Ogier zog auf der vorletzten Entscheidung an Neuville vorbei und verdrängte den letztjährigen Deutschland-Sieger um 1,6 Sekunden auf den letzten Podiumsplatz. «Ich denke, ich muss noch mehr Gas geben. Diese Prüfung war nicht perfekt. Ich traf einige Schneebänke», sagte Ogier. «Ich bin mit meiner Performance zufrieden. Unser Intercom geht wieder. Alles ist jetzt noch möglich», äußerte sich Neuville.  

Das Duell um den besten Briten setzte sich beim Kampf um den sechsten Rang weiter fort. Noch konnte der Walliser Elfyn Evans im Ford Fiesta RS WRC seine Position um 1,4 Sekunden vor dem Nordiren Kris Meeke im Citroën DS3 WRC verteidigen. Beide zogen an Martin Prokop (Ford Fiesta RS WRC) vorbei, der auf den achten Rang abfiel.  

Stand nach der 20. von 21 Prüfungen:

1. Mikkelsen/Floene (N), VW Polo R WRC, + 2:47:21,9 h.
2. Ogier/Ingrassia (F), VW Polo R WRC, + 3,0 sec.
3. Neuville/Gilsoul (B), Hyundai i20 WRC, + 4,6
4. Tänak/Molder (EE), Ford Fiesta RS WRC, + 2:07,3 min.
5. Paddon/Kennard (NZ), Hyundai i20 WRC, + 3:15,2
6. Evans/Barritt (GB), Ford Fiesta RS WRC, + 3:40,8
7. Meeke/Nagle (GB/IRL), Citroën DS3 WRC, + 3:42,2
8. Prokop/Tomanek (CZ), Ford Fiesta RS WRC, + 4:00,4
9. Protasov/Cherepin (UK), Ford Fiesta RS WRC, + 5:12,7
10. Östberg/Andersson (N/S), Citroën DS3 WRC, + 6:44,0  

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mo. 10.08., 18:10, Motorvision TV
Icelandic Formula Off-Road
Mo. 10.08., 18:40, Motorvision TV
Tour European Rally Historic
Mo. 10.08., 19:05, Motorvision TV
Tour European Rally
Mo. 10.08., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mo. 10.08., 19:30, Motorvision TV
Belgian Rally Cahmpionship
Mo. 10.08., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Björn Borg Story vom 11.04.1983
Mo. 10.08., 20:45, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Wayne Gretzky Portrait vom 21.03.1988
Mo. 10.08., 21:10, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Carl Lewis vom 20.01.1986
Mo. 10.08., 21:30, Sky Sport HD
Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix
Mo. 10.08., 21:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Sport am Montag - Portrait Alberto Tomba vom 18.01.1988
» zum TV-Programm
16