Italien: Sieg und «Big Point» für VW auf Sardinien

Von Toni Hoffmann
WRC
Ogier, Ingrassia und Volkswagen bauen WM-Führung aus, vierter Saisonsieg für Sébastien Ogier/Julien Ingrassia in Italien, Platz sechs von Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila sichert Volkswagen wertvolle Punkte.

Ein großer Schritt im Kampf um die Weltmeisterschaft: Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) und Volkswagen haben mit einem Sieg bei der Rallye Italien einen wahren «Big Point» geholt. Dank des dritten Triumphs von Ogier und Ingrassia auf Sardinien in Folge baute Volkswagen den Vorsprung in der Fahrer-, Beifahrer- und Herstellerwertung deutlich aus. Nach knapp der Hälfte der Saison in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) liegen Ogier/Ingrassia 66 Punkte vor ihren engsten Verfolgern, Volkswagen hat 65 Punkte Vorsprung. Der Weg zum fünften Saisonsieg des Polo R WRC in der sechsten Rallye des Jahres war im wahren Wortsinn ein steiniger: Bei extrem harten Bedingungen, enormer Hitze und dem längsten Rallye-Tag seit über einem Jahrzehnt erwies sich das World Rally Car aus Wolfsburg als das schnellste und zuverlässigste. 14 Prüfungsbestzeiten gingen in Italien an Volkswagen. Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) erkämpften sich in Italien trotz Rückschlägen Rang sechs, Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N) bei ihrer zweimaligen Rückkehr unter Rallye-2-Reglement hinter ihren beiden Teamkollegen als Dritte einen Punkt in der sogenannten Powerstage.

Ganz oben: TurbOgier zum 25. Mal mit Volkswagen auf dem Podium

Sébastien Ogier und Julien Ingrassia sind nicht nur wegen ihres dritten Sardinien-Sieges in Folge die Gewinner des Wochenendes: Sie dosierten das Tempo bei der enorm Material-fordernden Rallye geschickt, erhöhten den Druck im richtigen Moment, um die Führung zu übernehmen und teilten sich den erkämpften Vorsprung im Schlussspurt clever ein. Alle Top-Teams mussten bei der Rallye Sardinien Rückschläge hinnehmen und den harten Bedingungen Tribut zollen – außer Ogier und Ingrassia. Mit dem Polo R WRC fuhren Ogier/Ingrassia so zum 25. Mal auf das Podium – davon 21 Mal als Erste und vier Mal als Zweite.

Mit Willenskraft zu WM-Punkten: Jari-Matti Latvala und Miikka Anttila

Mehrere Zeitverluste mussten dagegen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) hinnehmen – sicherten sich und Volkswagen jedoch mit vorbildlicher Moral wichtige WM-Zähler. Zwei Reifenschäden am Freitag und Samstag kosteten zunächst etwa drei Minuten, ein Aufhängungsschaden, nachdem sie unglücklich einen Felsbrocken auf der Ideallinie trafen, weitere fünf. Dennoch sorgten Latvala/Anttila mit einer beherzten Mechaniker- und einer großen fahrerischen Leistung für maximale Schadensbegrenzung. Insgesamt gingen sieben WP-Bestzeiten an das finnische Duo – mehr als an ihre Teamkollegen. Das abschließende Resultat: Ein angesichts der Rückschläge herausragender sechster Rang.

Mit Mut zum Powerstage-Punkt: Andreas Mikkelsen mit starkem Schlussspurt     

Einen Sieg der Moral feierten auch Andreas Mikkelsen/Ola Fløene (N/N). Das Duo musste am Freitag den Rallye-Tag frühzeitig beenden, nachdem er unglücklich ein Loch in der Strecke getroffen hatte und auch der Rallye-Samstag endete frühzeitig. Beim zweiten Start unter Rallye-2-Reglement nutzten sie am Sonntag allerdings ihre Chance, noch Zählbares für die Weltmeisterschaft mitzunehmen: Mikkelsen/Fløene wurden auf der sogenannten Powerstage, auf der Zusatzpunkte für die besten Drei vergeben werden, Dritte und eroberten einen Punkt. Geschlagen wurden sie nur von ihren Teamkollegen Sébastien Ogier/Julien Ingrassia und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila. Für Volkswagen waren es das 53., 54. Und 55. Mal in 31 Powerstages, dass eines der Duos Zusatzzähler eroberte.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 16.01., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 02:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 16.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Sa. 16.01., 05:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
  • Sa. 16.01., 08:30, Eurosport
    Rallye: Rallye Dakar
  • Sa. 16.01., 08:45, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:10, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 09:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Sa. 16.01., 10:10, Motorvision TV
    Classic Races
» zum TV-Programm
7DE