Ogier und Ingrassia über die neue WRC-Generation

Von Toni Hoffmann
WRC
Sébastien Ogier und sein Beifahrer Julien Ingrassia haben wenige Tage vor dem Start der Rallye Portugal ihr neues Arbeitsgerät, den VW Polo R WRC 2017, getestet.

In weniger als acht Monaten startet Rallye Monte Carlo, bei der nicht nur die Rallye-Weltmeisterschaft 2017 beginnt, sondern mit dem neuen Technischen Reglement eine neue Fahrzeug-Ära eingeleitet wird. Sébastien Ogier und Julien Ingrassia haben wenige Tage vor dem Start der Rallye Portugal die neue Generation des VW Polo R WRC dort auf Schotter nach einem eintägigen Asphalt-Test im Südosten Frankreichs getestet. Regen und Nebel sorgten allerdings für etwas schwierige Bedingungen, dennoch konnte das Team etliche Testkilometer mit unterschiedlichen Einstellungen abspulen.

«Mein Gefühl für das neue Auto war sehr gut. Aber es liegt noch sehr viel Arbeit vor uns. Aber wir können immer mehr Kilometer absolvieren, das Team arbeitet in die richtige Richtung», gab Ogier seine Eindrücke wieder und ergänzte: «Ich denke, ich werde aber für das neue Auto meine Fahrgewohnheiten ändern müssen, vor allem bei den Bremspunkten, aber ich hatte Spaß.»

Während des Tests, bei dem mehrere Punkte geändert wurden, konnte der dreifache Weltmeister Ogier sein Tempo steigern.

«Das Auto ist schneller als alles, was wir kennen. Ich verstehe die FIA für 2017. Es ist schwierig einen unerfahrenen Piloten an das Steuer eines schnellen Autos zu lassen», gab Ogier zu bedenken. «In der Formel 1 zum Beispiel ist es unmöglich, dass ein Pilot ohne Erfahrung an den Start eines Großen Preises geht, im Gegensatz zur Rallye-WM. Deshalb ist es gut, wenn die Zulassung Beschränkungen unterliegt.»

Auch Julien Ingrassia, der dieses Thema initiiert hat, plädiert für Auflagen für das Fahren mit den World Rally Cars der neuen Generation.

«Das neue Auto hat Sprengkraft, das ist indiskutabel», merkte Ingrassia an. «Der neue VW Polo ist schon jetzt bedeutend schneller als der der letzten drei Jahre. An einigen Kurven habe ich keine Zeit, die Streckennoten zu wiederholen, wie es jetzt noch möglich ist. Auch wenn schon einige Kilometer absolviert worden sind, ist der Spielraum für die weitere Entwicklung noch groß, die Richtung stimmt.»

«Es ist eine gute Sache, dass die FIA den Zugang zu diesen Autos beschränkt. Sie können sehr gefährlich sein, wenn ein solches Auto in die Hände von jemand mit einem Koffer voller Geld gerät. Zugang sollte nur der bekommen, der seine Erfahrung mit einem World Rally Car oder mit einem R5 nachweisen kann. Das ist besser so.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 04.12., 05:15, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Fr. 04.12., 05:30, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr. 04.12., 06:00, Sat.1
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 06:00, Pro Sieben
    Café Puls mit Puls 4 News
  • Fr. 04.12., 08:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Fr. 04.12., 08:55, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 04.12., 10:45, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 04.12., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 04.12., 11:00, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE