Weltmeister Loeb setzt erste «Winter»-Messlatte

Von Toni Hoffmann
WRC
Loebs Drift im norwegischen Schnee

Loebs Drift im norwegischen Schnee

WM-Spitzenreiter Loeb fühlt sich im norwegischen Schnee pudelwohl. Bestzeit beim Shakedown in Hamar.
Der fünffache Rekord-Weltmeister Sébastien Loeb hat in seinem Citroën C4 WRC beim zweiten Lauf zur Rallye-WM in Norwegen die erste Messlatte, wenn auch inoffiziell, gelegt. Er setzte beim Shakedown die Bestmarke. Bei seinen fünf Durchgängen auf der 3,38 km langen Teststrecke in der Nähe des Rallye-Zentrums Hamar war er mit 1:59,3 Minuten der Schnellste.

Ford hielt sich, was die Einsätzen beim Shakedown betrifft, etwas zurück und schickte seine finnischen Werksfahrer nur zweimal auf die verschneite Piste. Dies reichte aber dem Vize-Champion Mikko Hirvonen, um mit 1:59,7 Minuten die zweitschnellste Zeit zu markieren. Sein Teamkollege Jari-Matti Latvala fuhr mit 2:00,2 Minuten die viertschnellste Zeit.
 
Der dritte und letzte Pilot, der noch unter der Zwei-Minuten-Marke blieb, war Loebs Stallgefährte Daniel Sordo mit 1:59,8 Minuten. Als eine kleine Überraschung muss die Zeit von Petter Solberg im etwas betagten Citroën Xsara WRC eingestuft werden. Der Weltmeister von 2003, der in seinem privat eingesetzten Xsara fünf Mal auf die Piste ging, schaffte mit 2:01,1 Minuten die fünfte Position in der inoffiziellen Zeitenliste. Der fleissigste Fahrer war sein etwas älterer Bruder Henning, der sieben Mal den Shakedown im Ford Focus des Stobart-Teams absolvierte. Er war mit seiner Bestzeit von 2:02,1 Minuten im aktuellen Ford Focus eine Sekunde langsamer als sein Bruder Petter.

Der Moskauer WRC-Debütant Evgeny Novikov, mit gerade mal 18 Jahren jüngster für die Hersteller-WM nominierter Pilot, musste sich erst einmal an sein neues Sportgerät, den C4 WRC, gewöhnen. Er reihte sich im inoffiziellen Zeitentableau hinter seinen Teamkollegen Sébastien Ogier und Conrad Rautenbach auf dem 13. Platz ein.

Inoffizielle Shakedown-Zeiten:

1. Sébastien Loeb (Citroën C4 WRC) 1:59,3 min.

2. Mikko Hirvonen (Ford Focus WRC) 1:59,7

3. Daniel Sordo (Citroën C4 WRC) 1:59,8

4. Jari-Matti Latvala (Ford Focus WRC) 2:00,2

5. Petter Solberg (Citroën Xsara WRC) 2:01,1

6. Henning Solberg (Ford Focus WRC) 2:02,1

7. Matthew Wilson (Ford Focus WRC) 2:02,8

8. Urmo Aava (Ford Focus WRC) 2:03,0

9. Per-Gunnar Andersson (Skoda Fabia WRC) 2:03,3

10. Anders Gröndal (Subaru Impreza WRC) 2:03,7

11. Sébastien Ogier (Citroën C4 WRC) 2:03,9

12. Conrad Rautenbach (Citroën C4 WRC) 2:05,0

13. Evgeny Novikov (Citroën C4 WRC) 2:07,8

14. Patrik Sandel (Skoda Fabia S2000) 2:09,7

15. Andreas Mikkelsen (Subaru WRX STI) 2:11,0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen, Lewis Hamilton: Nächster Crash kommt

Mathias Brunner
Noch immer ist die Aufregung gross wegen der Kollision zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton in England. Dabei war ein Crash zwischen den beiden Ausnahmekönnern immer nur eine Frage der Zeit.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi.. 04.08., 14:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mi.. 04.08., 14:40, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mi.. 04.08., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Mi.. 04.08., 16:45, Motorvision TV
    Extreme E: Electric Odissey
  • Mi.. 04.08., 17:15, Motorvision TV
    Extreme E Highlight
  • Mi.. 04.08., 17:30, SPORT1+
    Motorsport - FIM Speedway Grand Prix
  • Mi.. 04.08., 18:15, Motorvision TV
    Andros E-Trophy 2020
  • Mi.. 04.08., 18:15, SWR Fernsehen
    made in Südwest
  • Mi.. 04.08., 18:15, SWR Fernsehen
    made in Südwest
  • Mi.. 04.08., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
» zum TV-Programm
3DE