Formel 1

Adrian Newey: «Budgets müssen kontrolliert werden»

Von - 17.06.2018 12:18

Red Bull Racing-Designer Adrian Newey sprach am Rande des 24h-Rennens von Le Mans auch über die geplante Budget-Obergrenze, welche die neuen Formel-1-Machthaber einführen wollen.

Adrian Newey nutzt das freie Wochenende zwischen den Formel-1-WM-Läufen in Montreal und Le Castellet, um sich den 24h-Klassiker von Le Mans aus der Nähe anzusehen. Und das aus gutem Grund: Sein Sohn Harrison bestritt schliesslich sein Debüt beim berühmten Langstrecken-Rennen an der Sarthe.

Der Red Bull Racing-Designer nahm sich trotzdem die Zeit, auch über die Formel 1 zu sprechen, genauer gesagt über die geplante Budget-Obergrenze, welche die Formel-1-Verantwortlichen von Liberty Media einführen wollen. «Ich denke, dass es nötig ist, die Budgets zu kontrollieren, da stimme ich den Formel-1-M», stellte er gleich zu Beginn klar.

«Die grosse Frage ist nur, wie man diese kontrollieren kann», fügte das erfolgreiche Formel-1-Design-Genie an. «Ich bezweifle, dass dies bestimmte Prüfer oder Buchhalter tun können, denn es gibt zu viele Schlupflöcher. Ich weiss auch nicht, wie man das hinbekommen kann, diese zu schliessen. Denn Budget-Obergrenzen sind schwer zu kontrollieren. Man kann vielleicht Beschränkungen bei der Produktion einführen und so die Budgets kontrollieren.»

Mit ein Grund für die Schwierigkeiten ist die Beteiligung der Automobil-Hersteller. Newey warnt: «Sobald die Hersteller involviert sind, wird es schwierig, die Budgets zu kontrollieren, denn für sie ist es ein Leichtes, beispielsweise die Kosten für die Forschung in anderen Geschäftsbereichen zu verstecken.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 Red Bull Ring 2019 - Scuderia Ferrari Preview mit Sebastian Vettel

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Vettel, Ferrari, FIA: Formel 1 in der Zwangsjacke

​Die Formel 1 erstickt am eigenen Reglement: Es war klar, dass der Autoverband FIA die Fünfsekundenstrafe für Sebastian Vettel in Kanada nicht kippen würde. Die Regelhüter wären unglaubwürdig geworden.

» weiterlesen

 

tv programm

Motorsport

Mi. 26.06., 12:30, Eurosport


Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 12:45, Eurosport 2


Im Wohnmobil durch West-Australien

Mi. 26.06., 13:00, BR-alpha


Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 13:30, Eurosport 2


Motorsport - Porsche GT Magazin

Mi. 26.06., 13:35, SPORT1+


Top Speed Classic

Mi. 26.06., 13:40, Motorvision TV


Superbike: Weltmeisterschaft

Mi. 26.06., 14:00, Eurosport 2


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 26.06., 14:30, Eurosport 2


WELT Drive

Mi. 26.06., 15:25, N24


Tourenwagen: Weltcup

Mi. 26.06., 15:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
80