Formel 1

Sebastian Vettel: Motorrad als Mittel zur Freiheit

Von - 31.10.2013 00:03

«Mit 16 Jahren habe ich mein gesamtes Konfirmationsgeld in eine Cagiva 125 Mito investiert», erinnert sich Sebastian Vettel, «das schärfste Gerät auf dem Schulparkplatz.»

Sebastian Vettel, der beste Formel-1-Pilot der Gegenwart und seit Sonntag vierfacher Weltmeister, pflegte stets eine Liebe zum Motorrad. Immer präsent, doch oft versteckt und viel zu selten ausgelebt. 


Was lag also näher, als dem vierfachen Weltmeister eine Freude zu machen: Auf einer wunderbaren Alpenstraße hinauf aufs Furkajoch in Vorarlberg/Österreich, hatten die Hauptdarsteller bei schönstem Sonnenschein und herbstlicher Luft ihren großen Auftritt: Handverlesene Motorräder mit eleganten Namen wie Brough Superior, Norton Commander und Scott Flying Squirrel. Angeliefert direkt aus dem Museum, keine Maschine unter 70 Jahre alt und gerade deshalb so reizend charmant, wurden alle Raritäten vom Museumsdirektor persönlich betreut.

Sebastian Vettels aufregender Ausflug auf zwei Rädern: Es ist eine Liebe zu Freiheit, Technik und Schönheit der Form, eine Liebe zum Einfachen, Handgemachten, schlicht Genialen. Steigen Sie auf!

Vettel: Der Sturz mit der Mini-Vespa

Auf dem Furkajoch in Vorarlberg dreht ein junger Mann in stylischer Lederjacke, Jeans und mit silbernem Helm seine Runden auf einem Motorrad, das selbst die Großzahl der reichlich anwesenden Insider nur anhand seiner Embleme dechiffrieren kann: Scott Flying Sqirrel, Baujahr 1938.

Und man muss noch viel genauer hinsehen, um hinter dem breiten Grinsen unter dem Helm Sebastian Vettel zu erkennen, den vierfachen Formel-1-Weltmeister und Motorrad-Fan der zweiten Stunde. «Ich konnte gerade einmal Rad fahren, da hat mein Vater eine Mini-Vespa für meine Schwester und mich gekauft. Bei meiner ersten Fahrt im Hof war es eiskalt, und ich habe so stark gezittert, dass ich durch das starke Lenkerpendeln gestürzt bin», erzählt der Heppenheimer.

Sebastian verlebte eine normale, gesunde Jugend mit dem Zweirad als selbstverständlichem Mittel zur Freiheit. «Man konnte in die Stadt fahren, ins Freibad, Freunde treffen. Das Fahrrad war das Erste, was mir Unabhängigkeit gegeben hat», schildert er.

Als Teenager fuhr Sebastian Kart, da war der Mofa-Ausweis logisch. Ein Rennfahrer, der mit dem Fahrrad zur Schule kommt, das ging gar nicht. «Mit 16 Jahren habe ich mein gesamtes Konfirmationsgeld in das erste Motorrad investiert, eine Cagiva 125 Mito. Von vorn hat sie ausgesehen wie eine Ducati. Es war mir ein bisschen peinlich, damit zur Schule zu kommen. Die Mito war mit Abstand das schärfste Gerät auf dem Schulparkplatz im Vergleich zu den Rollern der Mitschüler.»

Wir wissen, wie die Geschichte weitergegangen ist: Die Mito stand  selten vor der Schule, weil Seb hauptsächlich damit beschäftigt war, durch diverse Nachwuchs-Rennserien zu stürmen und in weiterer Folge direkt nach (trotzdem) erfolgreich erledigtem Abitur in der Formel 1 zu debütieren.

Zufällig eine BMW R 51/3 aufgetrieben

Die Motorrad-Gespräche daheim hörten dennoch nie auf: Sein Großvater hatte von seiner NSU Max und seiner BMW R 51/3 geschwärmt, und wie es der Zufall will, hat Sebastian erst kürzlich den Scheunenfund einer ebensolchen BMW aufgetrieben, wie sie der Opa einst fuhr. Noch ist sie nicht einsatzbereit. «Genau genommen muss man sie neu aufbauen.» Er will das eigenhändig angehen, mal schauen, wann sich das zeitlich klappt.

Umfangreicher Motorrad-Fuhrpark

Sebastian Vettels aktueller einspuriger Fuhrpark umfasst mit einer alten Vespa ein zweites Restaurationsobjekt, dazu einen modernen Roller für Alltagsfahrten («unschlagbar in der Stadt»), eine KTM 690 Duke für Kurvenspaß und eine BMW S 1000 RR als ernsthaften Supersportler.

Wer mit dem Bewegungstalent eines vierfachen Formel-1-Weltmeisters gesegnet ist, hockt sich auf jedes beliebige Gerät und sieht gut dabei aus. Vettel: «Ich gewöhne mich sehr schnell an Geschwindigkeit und Bewegungsabläufe und bekomme Oberwasser. Wegen meiner mangelnden Praxis wird’s ab diesem Punkt gefährlich.» Das weiß er, diese Grenzen respektiert er, daher: «Ich bin keiner, der seine Reifen bis auf die letzte Kante abfährt.»

Es sind eher die leichten, harmonischen Momente, die Vettel am Motorradfahren schätzt, da kann er richtig schwärmerisch werden: «Motorradfahren gibt einem ein Gefühl von Freiheit, das man im Auto nicht hat. Die Sinne bekommen eine andere Bedeutung. Man hat kein Radio, aber man braucht es auch nicht. Man riecht die Umgebung und nimmt sie noch stärker wahr als im Cabrio. Man kann jederzeit absteigen, auch in der Stadt. Gerade da gibt es nichts, was dem Motorradfahren das Wasser reichen kann. Man ist nicht ans Fahrzeug gefesselt. Ich finde es schade, dass das Motorrad gerade unter jungen Menschen nicht mehr den Stellenwert hat, den es früher einmal hatte.»

Die Diskussion kippt ins Grundsätzlich-Philosophische, wie das unter Bikern eben so dazugehört. «Optisch finde ich Rennmotorräder sehr ansprechend», meint Vettel. «Die kann man einfach hinstellen und anschauen, wie ein Bild, das man sich an die Wand hängt. Dann gibt es unheimlich schöne Naked Bikes, bei denen man mehr von der Technik sieht. Darum finde ich alte Bikes so interessant: Da kann man noch nachvollziehen, wie sie funktionieren und wie sie gebaut sind. Bei Autos ist das inzwischen sehr abstrahiert. Bei Motorrädern herrscht hingegen die Illusion, man könnte das selbst reparieren – oder wüsste zumindest, wo man angreifen muss. Ich finde es interessant zu sehen, wie etwas funktioniert und wie Antrieb entsteht.»

Sollte Ihnen demnächst also ein junger Mann mit breitem Grinsen auf einem alten oder neuen, großen oder kleinen, jedenfalls aber schönen Motorrad begegnen: Grüßen Sie ihn freundlich.

Es könnte Sebastian Vettel sein.

Sebastian Vettels aufregender Ausflug auf zwei Rädern:
Die ganze Geschichte finden Sie in der November-Ausgabe von The Red Bulletin. Verfügbar als E-Paper auf iTunes oder Google Play und als Red Bulletin App. Mehr zum «Red Bulletin» unter: www.getredbulletin.com

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Das etwas andere Fahrerlager: Sebastian Vettel auf dem Furkajoch © The Red Bulletin Das etwas andere Fahrerlager: Sebastian Vettel auf dem Furkajoch Sebastian Vettel auf einem 70 Jahre alten Motorrad aus dem Museum © Markus Jahn/The Red Bulletin Sebastian Vettel auf einem 70 Jahre alten Motorrad aus dem Museum
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 Red Bull Racing - Max Verstappen und Daniel Ricciardo blicken zurück

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

car port

Di. 11.12., 23:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Di. 11.12., 23:45, SPORT1+


SPORT1 News

Mi. 12.12., 00:35, SPORT1+


car port

Mi. 12.12., 02:45, Hamburg 1


SPORT1 News

Mi. 12.12., 03:25, SPORT1+


High Octane

Mi. 12.12., 05:10, Motorvision TV


Truck World

Mi. 12.12., 05:40, Motorvision TV


Nordschleife

Mi. 12.12., 07:10, Motorvision TV


SPORT1 News

Mi. 12.12., 07:55, SPORT1+


Freestyle Motocross: FIM-Weltmeisterschaft

Mi. 12.12., 08:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
31