Formel 1

Ex-Caterham-Chef Manfredi Ravetto klagt an: Wer lügt?

Von - 31.10.2014 07:30

Der ehemalige Chef des Caterham F1-Teams Manfredi Ravetto lässt seinem Frust über die Art, wie die Probleme des Zulieferers Caterham Sports dazu geführt haben, dass das Team in Austin nicht dabei ist, freien Lauf.

Nachdem Caterham Sports Insolvenz angemeldet hat und Insolvenzverwalter Finbarr O'Connell die Kontrolle über 1MRT, den eigentlichen Eigner des Rennstalls, übernommen hat, wurde verkündet, dass das Team nicht nach Austin reisen würde. Teamchef Manfredi Ravetto war zuvor gebeten worden, seinen Posten niederzulegen.

Tony Fernandes und die Caterham Group betonen unterdessen weiter, dass der Kauf durch 1MRT durch Engavest – dem Konsortium, das von Colin Kolles beraten wurde – nie vollzogen wurde.

«Ich bin von den letzten Entwicklungen um das Team überrascht und dachte, dass es an der Zeit wäre, einiges klarzustellen», sagte Ravetto gegenüber dem Autor dieses Textes am Donnerstag. «Zuerst wurde ich mit der Begründung gebeten zurückzutreten, dass es im Interesse des Teams und dessen Überlebens sei.»

«Man versprach mir, dass das Team weiter im Rennsport bleiben würde, die Gehälter bezahlt würden und so weiter. Jetzt ist das Team in Austin nicht dabei und die Mitarbeiter müssen um ihr Geld kämpfen und ich würde gerne wissen, wo wir stehen.»

«Solange die Managementgruppe, von der ich ein Teil war, die Leitung hatte, passierten drei Dinge: Die Autos fuhren, die Gehälter wurden bezahlt und die Gläubiger waren unter Kontrolle.»

«Jetzt haben 300 Familien Probleme und keiner scheint sich dafür zu interessieren. Ich kann nur wiederholen, dass es immer unsere Priorität war, die Autos am Laufen, die Firma am Leben und die Mitarbeiter bei Laue zu halten und zu bezahlen. Jetzt bin ich nicht mehr bei Caterham und auch nicht bei Engavest, ich bin eine Arbeitskraft wie auch ein Mechaniker oder ein Ingenieur.»

Ravetto betonte, dass einige grundsätzliche Fragen geklärt werden müssten.

«Es scheint von allen Parteien unbestritten zu sein, dass das Team immer noch dem früheren Besitzer Tony Fernandes gehört. Meine erste Frage lautet also, wieso gaben die Caterham Group und Mr. Fernandes am 3. Oktober eine Erklärung heraus, in der sie sagten, dass sie mit dem F1-Teeam nichts zu tun hätten und, dass das F1-Team verkauft sei?»

«Mir wurde wiederholt versichert und auch Beweise gezeigt, dass der Kaufpreis bezahlt war. Meine zweite Frage lautet daher: Wenn das nicht der Fall war, wieso bekam das Team ein neues Management? Dafür muss es gute Gründe gegeben haben. Andernfalls hätte ich denken müssen, dass es nur eine Übung war, um die Haftung auf jemand anders zu übertragen, etwas, woran ich in Anbetracht des Bekanntheitsgrades der beteiligten Personen gar nicht denken möchte.»

«Meine nächste Frage ist, ob wir wirklich sicher sind, dass es keine Option gab, das in einem Zeitrahmen zu tun, was getan werden musste, ohne diesen riesigen Schaden zu verursachen?»

«Wie kommt es, dass das Problem von CSL auch 1MRT in Mitleidenschaft zieht? Es überrascht mich wirklich sehr, dass eine Situation der Firma A sich so schädlich auf Firma Z auswirkt, dass diese dem Tode geweiht ist. Ich sage nicht, von A nach B, sondern von A nach Z. Das klingt für mich sehr seltsam und für so etwas muss es immer eine Erklärung geben.»

Über die Rolle von Fernandes sagte Ravetto: «Ich glaube, dass er seine Version zu oft ändert. Einmal sagt er, dass der Deal nicht stattgefunden hat, weil Engavest nicht gezahlt hat. Davor sagte er, der Deal habe stattgefunden und er habe mit dem F1-Team nichts zu tun. Einmal sagt er, dass der Deal nicht stattgefunden habe, weil Engavest die Gläubiger nicht bezahlt hat. Und dann sagt er, dass der Deal nicht stattgefunden habe, weil er das Gebäude nicht übergeben habe.»

«Wie können wir vier Monate lang ein Team leiten, wenn wir die Gläubiger nicht bezahlen? Das ist wohl eines der erstaunlichsten Dinge, die ich je gehört habe.»

«Ich habe gehört, dass Finbarr O'Connell auf eigenen Wunsch die volle Kontrolle hat. Ich finde es sehr seltsam, dass er auch über 1MRT die Kontrolle haben wollte und bekommen hat. Ich freue mich aber, solange das Team überlebt. Ich fürchte nur, dass ich das nicht erleben werde, das ist das Problem.»

Ravetto spielte die Behauptung herab, dass es von Beginn an der Plan gewesen sei, Caterham in FRR oder Forza Rossa umzuwandeln, das Team mit rumänischer Unterstützung, das Colin Kolles ebenfalls beraten hat.

«Es war zu keinem Zeitpunkt beabsichtigt, dass wir uns in Forza Rossa verwandeln. Das Ziel war es vom ersten Tag an, Caterham am leben zu erhalten, es weiterzuentwickeln, auszubauen und auch eine Geschäftsstruktur zu integrieren, vielleicht mit der Möglichkeit, Technologie an Dritte zu verkaufen. Mit anderen Worten, etwas Handfestes rund um das namens Team Caterham aufzubauen. Das war von Tag 1 an die Aufgabe. Und daran halte ich auch bis zum bitteren Ende fest.»

«Niemand kann sagen, dass es unsere Absicht war, unsere Gläubiger nicht zu bezahlen, ansonsten hätten wir nicht bis zum russischen Grand Prix durchgehalten und wären auch nicht bereit gewesen, weiterzumachen. Alles war bereit, die Saison zu beenden und alles war bereit, mit dem Bau des Autos für 2015 zu beginnen.»

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
SPEEDWEEK auf Google+
Druckansicht
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

video

Formel 1

F1 2018 - Der Red Bull Racing Jahresrückblick mit Max Verstappen

Speedweek auf Twitter Speedweek auf Facebook Der Speedweek RSS Feed

Thema der Woche

Von Mathias Brunner

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

​In Abu Dhabi hat Williams bestätigt: Robert Kubica wird 2019 wieder Grand-Prix-Fahrer. Die Geschichte zeigt – nicht alle Fahrer haben nach einer Verletzungspause an frühere Leistungen anknüpfen können.

» weiterlesen

 

tv programm

Ku'damm 59 - Die Dokumentation

Mi. 19.12., 09:25, ZDFinfo


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 19.12., 10:00, Eurosport 2


car port

Mi. 19.12., 10:15, Hamburg 1


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Mi. 19.12., 11:00, Eurosport 2


Macao Gladiators

Mi. 19.12., 11:15, Spiegel TV Wissen


High Octane

Mi. 19.12., 12:20, Motorvision TV


Car Legends

Mi. 19.12., 13:00, Spiegel Geschichte


Classic

Mi. 19.12., 13:35, Motorvision TV


Formel E: FIA-Meisterschaft

Mi. 19.12., 14:30, Eurosport 2


Rallye: FIA-Europameisterschaft

Mi. 19.12., 15:30, Eurosport 2


Zum TV Programm
54